Stand der Dinge am 8. April >
< Alles wird gut
01.04.2020
Von: Jens Gesper

Stand der Dinge am 1. April

Gemeinden schlagen Brücken zu Nachbarn, Kinder sind mehr im Blick


Die Berghäuser Pfarrerin Berit Nolting freut sich darüber, dass die Raumländer Kirchengemeinde ihren eigenen und den Arfelder Gemeindegliedern für die Karwoche und die Osterfeiertage fertige Andachten zur Verfügung stellen kann: als Text und auf einer CD.

Jede Woche wechseln die Aushänge im Schaukasten an der Laaspher Stadtkirche. Pfarrer Steffen Post stellt dafür ganz unterschiedliche Plakate zusammen.

Presbyterin Andrea Bäcker hängt hier die Regenbogen-Bilder der Kindergottesdienst-Kinder aus Schameder auf, die beim Spaziergang an der örtlichen Kapelle entlang nun in der unteren Eingangstür ein bisschen bunte Hoffnung tanken lassen. Alle Bilder gibt es <a title="Opens internal link in current window" class="internal-link" target="_blank" href="https://kirchenkreis-wittgenstein.de/?id=1598">hier</a>.

Die Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein begegnen der Corona-Pandemie weiterhin auf ganz unterschiedliche Weise. Generell fallen alle Veranstaltungen aus, hier die dritte kurze Übersicht über neue Ersatzangebote. Diesmal nicht ganz strikt nach dem Alphabet, weil sich an unterschiedlichen Stellen Verbindungen quer durchs ABC ergeben. Deshalb zunächst mal diese gemeinsamen Aktivitäten.

Auch wenn aufgrund der augenblicklichen Situation am Sonntag Pfarrer Horst Spillmann nicht in den Ruhestand verabschiedet werden konnte, so wird seine Kirchengemeinde Arfeld schon jetzt aus der Nachbar-Kirchengemeinde Raumland mit versorgt. Deren Pfarrer Berit Nolting und Dr. Dirk Spornhauer haben sich für die kommenden Tage etwas Besonderes einfallen lassen. Für Karwoche und Osterfeiertage gibt es für jeden Tag von Montag, 6. April, bis Montag, 13. April, eine ausgearbeitete Liturgie: „Wir haben gedacht, vielleicht nutzt man die Zeit jeden Abend um 19.35 Uhr, wenn bis Gründonnerstag die Glocken unserer Kirchen geläutet haben und man vielleicht sowieso schon eine Kerze angezündet hat, für seine ganz persönliche Andacht“, so Dirk Spornhauer. An Karfreitag könnte um 15 Uhr die Sterbestunde Jesu am Kreuz ein passender Zeitpunkt für die Andacht sein. Und diese gibt es in doppelter Form: „Wir haben nicht nur die Texte erstellt, sondern diese auch gesprochen und bieten zusätzlich zu den Textblättern eine CD mit allen Texten zum Anhören und Mitlesen an“, so der Raumländer Pfarrer. Gemeindeglieder der Arfelder und Raumländer Kirchengemeinde kommen ganz leicht an das Material heran: „Ein Telefonanruf im Gemeindebüro unter Tel. (02751) 5074 oder bei Pfarrer Spornhauer unter Tel. (02751) 5456 oder Pfarrerin Nolting unter Tel. (02751) 411077 genügt, dann wird das gesamte Paket zuhause vorbeigebracht. Wir haben einen Bringdienst organisiert.“ In den Kirchen in Arfeld, Berghausen, Raumland und Weidenhausen liegen einige Exemplare aus, die da mitgenommen werden dürfen. Zudem finden sich die Texte und die Textdateien an jedem Tag pünktlich auf der Homepage der Kirchengemeinde unter www.kg-raumland.de.

Die Kirchengemeinden Birkelbach und Wingeshausen arbeiten ebenfalls zusammen und haben auch eine CD aufgenommen. Gemeinsam mit den Pfarrern Simone Conrad und Thomas Janetzki sind es insgesamt zehn Menschen aus den beiden Presbyterien der Kirchengemeinden, die kurze Andachten, Psalm-Lesungen, Gebete und andere Hoffnungs-Texte in der Birkelbacher und in der Wingeshäuser Kirchen eingelesen haben: „Wer so eine CD bekommen möchte, meldet sich bitte am Donnerstag im Gemeindebüro in Wingeshausen von 9.30 bis 12 Uhr oder von 15 bis 18 Uhr unter Tel. (02759) 237. Wir werfen die einzelnen CDs in unseren Gemeinden in den Briefkasten.“ In der Birkelbacher Kirchengemeinde warten darüberhinaus auf die Kindergottesdienst-Kinder sonntagmittags beim Gemeindehaus Tüten mit biblischen Geschichten und dazu passenden Bastelideen.

Die Berleburger Kirchengemeinde hält zu all den Dingen, die hier schon seit Beginn der Krise angeboten werden, jetzt das Folgende neu bereit: Zu den Liturgie-Text-Dateien des frischen Formats „Gemeinsam Gottesdienst zuhause feiern“, die in der Berleburger Stadtkirche oder auch in Girkhausen im Turmkeller und in der Bäckerei ausliegen, gibt es jetzt sonntagmorgens auf der gemeindlichen Homepage www.ev-kirche-berleburg.de ein entsprechendes YouTube-Video, das die Besucherinnen und Besucher dieses etwas anderen Gottesdienstes durch das Programm mitnimmt. Die Zugriffszahlen zeigen den Berleburgern, dass insbesondere am Sonntagmorgen die Menschen zur üblichen Gottesdienst-Zeit dieses Angebot gern nutzen. Auch die Berleburger Kirchengemeinde nimmt nochmal ganz neu die Mädchen und Jungen im Kindergottesdienst-Alter in den Blick. Bei einem Take-away-Kindergottesdienst am Sonntag, 5. April. Zu der gewohnten Kindergottesdienst-Zeit hängen an diesem Morgen zwischen 10.15 und 12 Uhr aus den Fenstern des Christus-Hauses Mitnehm-Tütchen an Fäden. Ein bis zwei Mitarbeitende sind im Christus-Haus, haben im Blick, dass der Nachschub nicht alle wird und schauen darauf, dass sich die Kinder nach dem Abholen mit ihrem Kigo-Material schnell auf den Heimweg machen, um dann zuhause zu basteln, zu singen, zu beten.

Während die Berleburger einen Take-away-Gottesdienst haben, gibt es in Banfe einen Kigo-to-go. Die üblichen Kindergottesdienst-Besucher haben von Milena Schmidt und ihrem Team einen Umschlag mit Lied, Geschichte und Bastel-Idee für zuhause erhalten. Außerdem werden die Kinder damit ermuntert, die beiden beigelegten Karten zu bemalen und älteren Menschen aus Verwandtschaft oder Nachbarschaft in den Briefkasten zu werfen. In Fischelbach freut sich Fenja Betz über die Seite http://jungschar-wittgenstein.de. Ein Angebot vom Wittgensteiner CVJM, das dienstags und donnerstags ganz praktische Ideen für Jungschar-Stunden zuhause liefert.

Die benachbarte Laaspher Kirchengemeinde lädt sonntags dazu ein, „Gottesdienst am Küchentisch - auf der Couch - oder sonstwo“ zu feiern. Die Unterlagen für die fix und fertig zusammengestellten Gottesdienste findet man selbst im Internet oder man schreibt dem Laaspher Pfarrer Dieter Kuhli unter d.kuhli(at)t-online.de, der eine oder einen daraufhin in den E-Mail-Verteiler der Kirchengemeinde aufnimmt. Dann werden die Unterlagen direkt und pünktlich an den eigenen Computer, das eigene Tablet, das eigene Handy geschickt. Ansonsten findet man diese sonntags auch hier. Genau wie die allwöchentlich wechselnden Aushänge des Schaukastens an der Stadtkirche.