Weltweite Wittgensteiner Weihnacht >
< Der Grundstein erinnert jetzt
23.12.2019
Von: Kirchengemeinde Erndtebrück

Sonst der Auftakt, diesmal der Abschluss

Zum dritten Mal war Weihnachtssingen im Stadion Teil des Erndtebrücker Adventskalenders


Der Adventskalender der Evangelischen Kirchengemeinde Erndtbrück endete am 23. Dezember im Pulverwald-Stadion.

An der Alten Försterei, im RheinEnergieStadion oder auf dem Tivoli, im Pulverwald - Berlin, Köln, Aachen und Erndtebrück. Schon längst gibt es das in der großen, weiten Welt - und eben auch in Erndtebrück. In den vergangenen zwei Jahren zur Eröffnung des Lebendigen Adventskalenders und in diesem Jahr am 23. Dezember um Abschluss. Und trotz der widrigen Wetterverhältnisse waren richtig viele Menschen unterwegs. Der CVJM-Posaunenchor Erndtebrück/Oberndorf hatte sich unter der Tribüne positioniert, seine Klänge waren schon im Dorf zu hören. Knapp 200 Menschen, alte und junge, mit Rollator oder im Kinderwagen, waren im Pulverwald zusammengekommen und haben miteinander gesungen. Der Vorsitzende des TuS Erndtebrück, Harald Wittig, begrüßte die Schar genauso wie Pfarrerin Kerstin Grünert, die zwischen den Lieder Texte und so manches klassische Gedicht vorlas.

„In der Weihnachtsbäckerei“, „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“, „Stille Nacht„“ und natürlich „O, du fröhliche“ hörten sich prächtig an - und das war nur eine kleine Auswahl der Lieder, die gesungen wurden. Auch wenn die Zahlen nicht vergleichbar sind mit den Stadien in der weiten Welt, aber mit dem dritten Weihnachtssingen hat sich in Erndtebrück eine schöne Tradition entwickelt, die unbedingt nach Wiederholung ruft

Hier gibt es viele Fotos aus dem Advent der Erndtebrücker Kirchengemeinde.