Schneeflöckchen im Aschenbrödel-Winterwald >
< „Mit Ernst, o Menschenkinder“
15.12.2019
Von: Claudia Latzel-Binder

„Du hast die Haare schön“

Beim Abschluss-Gottesdienst der WeihnachtsZeitreise ist die Frisur auch diesmal ganz egal


Die WeihnachtsZeitreise endet auch in diesem Jahr wieder mit dem 08/14-Gottesdienst am dritten Advent in der Stadtkirche. Los geht es am Sonntag, 15. Dezember, aber - anders als im Gemeindebrief angekündigt und gewohnt - bereits um 17 Uhr. Das Thema lautet: „Du hast die Haare schön.“

Traditionen gehören in guter Weise zu der Advents- und Weihnachtszeit. So ist es bei der WeihnachtsZeitreise schon gute Tradition, dass die Evangelische Kirchengemeinde Bad Berleburg diesen besonderen Weihnachtsmarkt mit einer Andacht eröffnet und mit dem 08/14-Gottesdienst beschließt. Der sehr lebendige und etwas andere 08/14-Gottesdienst findet dafür nicht wie gewohnt im Christus-Haus, sondern nahe am Marktgeschehen in der Stadtkirche statt. Auch die Anfangszeit ist am Sonntag, 15. Dezember, anders als üblich und anders als im Gemeindebrief angekündigt, schon um 17 Uhr. Damit wird auf den Wunsch von Besuchern reagiert, denen eine spätere Stunde nach dem Besuch im Markttreiben zu spät war.

Auf die Rückmeldung eines Besuchers oder in dem Fall besser eines Nicht-Besuchers bezieht sich das Gottesdienst-Team mit seinem 2019er Thema: „Du hast die Haare schön.“ Hintergrund war die Aussage von jemandem, der nicht zu den vergangenen Gottesdiensten gekommen ist, weil man ja nach Stunden mit Mütze auf dem Weihnachtsmarkt die Haare so blöd liegen habe. Ja, das stimmt. So ist das. Und genau so sind alle da, kommen in die Kirche, setzen die Mützen ab, wuscheln die Haare, um zu retten, was zu retten ist und alle sehen so aus und lachen. Das macht die besondere Atmosphäre aus. Also herzlich willkommen Struwwelköpfe und klebende Lockenhäupter. Was hat nun allerdings das Thema mit adventlich-weihnachtlicher Verkündigung zu tun? Darauf darf man gespannt sein, wie es dem Team gelingen wird, den Bogen zu schlagen. Freuen kann man sich aber auf alle Fälle wieder auf die Kirchenband und das Anspielteam, weitere lebendige Elemente und vor allem ein Miteinander von Jung und Alt.