Unerwartetes zu Karl Barth >
< Vom Laufsteg bis zur Wanderung
01.10.2019
Von: Jens Gesper

„Danke für diesen Kreis der Frauen“

Gottesdienst in der Raumländer Kirche fürs 200. Frauenfrühstück


Vieles hatte das Team um Ingrid Kroh (Zweite von rechts) für den Festgottesdienst für das 200. Raumländer Frauenfrühstück vorbereitet, aber die Predigt hielt an diesem Dienstagmorgen in der örtlichen Kirche Gemeindepfarrer Dr. Dirk Spornhauer.

Dass jetzt die bekannte Melodie von „Danke für diesen guten Morgen“ in der Raumländer Kirche erklang war nicht so etwas Besonderes - auch wenn der fröhliche Danke-Schlager aus den frühen 60er Jahren des 20. Jahrhunderts ja nicht jeden Sonntag im Gottesdienst gesungen wird. Aber damit ging es schon mit den Besonderheiten los: Dieser Gottesdienst fand nämlich dienstags statt, er begann zur ungewohnten Zeit schon morgens um halb Zehn und die zweite Strophe des genannten Liedes hieß diesmal: „Danke für diesen Kreis der Frauen, danke für unsere Ingrid Kroh. Danke, dass wir einander haben, denn das macht uns froh.“ Wobei damit fast alles erklärt war. Denn aus Anlass des 200. Frauenfrühstücks in Raumland fand dieser Dankgottesdienst statt - und das natürlich zum üblichen Frauenfrühstückskreis-Termin am ersten Dienstag des Monats.

Vieles hatte das Team um Ingrid Kroh für diesen Festtag und den Gottesdienst vorbereitet, aber die Predigt hielt der Gemeindepfarrer Dr. Dirk Spornhauer. Der dabei in aller Dankbarkeit für die aktiven, engagierten Frauen in der Raumländer Kirchengemeinde den Blick auf den Herrn richtete, der uns Menschen die Gaben und den Rahmen als Grundzutaten für solch ein Jubiläum schenkt. Deshalb standen Lob und Dank im Mittelpunkt der Gebete und der fröhlichen und feierlichen Lieder, die Georg Spies auf der Orgel begleitete. Und so hieß es im letzten Lied, dass die fast hundertköpfige Festgottesdienst-Gemeinde an diesem Morgen in Raumland sang, einerseits „Gut, dass wir einander haben“, anderseits aber auch „Gut, dass wir nicht uns nur haben, dass der Kreis sich niemals schließt, und dass Gott, von dem wir reden, hier in unsrer Mitte ist.“

Genau in diesem Geiste setzte der Frauenkreis seine Jubiläumsfeier mit einem beschwingten und fröhlichen Tag im Abenteuerdorf Wittgenstein fort, so dass sich diesmal alle - auch die Frauen aus dem Organisations-Team - zurücklehnen und das Fest genießen konnten.