„Gott ist uns wie ein Schneckenhaus“ >
< Vernetzt durch den Faden Gottes
15.09.2019
Von: Jens Gesper

Zu Fuß, auf dem Rad, im Auto nach Stünzel

Rund 120 Menschen ließen sich zwei Jahre nach der Premiere zum Kreuz einladen


„Vertraut den neuen Wegen“ hieß das erste Lied am Sonntagnachmittag  bei der kurzen Andacht der beiden Pfarrer Bernhard Lerch und Stefan Berk beim Kreuz am Stünzel.

An einem insgesamt veranstaltungsreichen Wochenende und bei strahlendem Sonnenschein machten sich am Sonntag rund 120 Menschen auf den Weg nach Stünzel, wo vor zwei Jahren aus Anlass des evangelischen Reformations-Jubiläums ein katholisches Kreuz aus Bad Berleburg aufgestellt worden war. Auch diesmal luden der Katholische Pastoralverbund Wittgenstein und der Evangelische Kirchenkreis Wittgenstein wieder gemeinsam ein.

Schon ab kurz nach Mittag waren vier kleinere Gruppen in Bad Laasphe, Dotzlar, Raumland und Weidenhausen wandernd zum Kreuz gestartet. Aber auch ganz individuell machten sich Menschen zu Fuß, auf dem Fahrrad und im Auto auf den Weg nach Stünzel. „Vertraut den neuen Wegen“ war denn auch das erste Lied bei der kurzen Andacht der beiden Pfarrer Bernhard Lerch und Stefan Berk.

Nach der nachmittäglichen Andacht führte der Weg dann zum benachbarten Bauernhof, wie schon vor zwei Jahren eingeübt. Gott sei Dank wohnt hier mit Petra Müsse eine der Presbyterinnen der Raumländer Kirchengemeinde. Auf Festzelt-Garnituren und mit ganz viel Fernsicht konnten die Gäste Getränke vom kalten Bier bis zum heißen Kaffee genießen und Kuchen vom Backblech genau wie Wurst aus dem Kochtopf. Fröhlich verbrachte man einen gemeinsamen entspannten Nachmittag.

Hier gibt es mehr Fotos vom Tag.