In Langewiese und Winterberg zur Probe gepredigt >
< Neuer FSJler in Bad Berleburg
01.09.2019
Von: Jens Gesper

Neue Konfis stellten sich im Gottesdienst vor

Ein bunter Haufen aus Eslohe, Schmallenberg und Winterberg


Während der Predigt von Pfarrerin Ursel Groß banden vier Konfirmandinnen alle mitgebrachten Blumen in der Esloher St.-Johannis-Kirche zu einem bunten Strauß zusammen.

„Wir sind bunt“ stand am Sonntag über dem Gottesdienst, bei dem sich in der Esloher St.-Johannis-Kirche der neue Konfirmanden-Jahrgang vorstellte. Die Buntheit der 30-köpfigen Gruppe beginnt schon mit ihren Heimatorten, denn auch diesmal findet der Konfirmandenunterricht wieder für drei evangelische Kirchengemeinden gemeinsam statt: für Dorlar-Eslohe, für Gleidorf und für Winterberg.

Das deckt Pi mal Daumen alle evangelischen Jugendlichen aus Eslohe, Schmallenberg und Winterberg ab. Auf diesem großen Gebiet ist der Unterricht in Block-Einheiten am Samstag organisiert, dafür trifft man sich in Schmallenberg. An der Seite der Gleidorfer Pfarrerin Ursel Groß und der aus Winterberg stammenden Yvonne Thomas gibt es weitere acht ehrenamtliche Mitarbeitende, die die Unterrichts-Einheiten der jungen Leute begleiten.

Der Gottesdienst selbst machte deutlich, dass der Unterricht nicht nur dafür da ist, um etwas zu lernen, die jungen Leute sollen sich - egal, ob als Mitarbeitende oder als Konfis - auch selbst einbringen. Jetzt im Esloher Gottesdienst bei der Lesung genau wie im Fürbittengebet. Außerdem hatten sie alle eine Blume mitgebracht, die während der Predigt von vier Konfirmandinnen zu einem bunten Strauß zusammengebunden wurden, der am Ende seinen Platz in einer Bodenvase vorm Altar fand.

Ein fröhliches, buntes Bild, das alle Besucher im Kopf mit nach Hause nehmen konnten. Ursel Groß freute sich darüber, dass sich ganz viele Eltern, Großeltern und Paten hatten einladen lassen: „Die Kirche war voll besetzt.“