Knapp 1367 Kilometer für Young Ambassadors >
< Verabschiedet aus dem Kirchenkreis
14.06.2019
Von: Jens Gesper

Suche führte zum Fundhaus

In Gleidorf werden Taschen produziert, die der Kirchenkreis für Dortmunder KirchWald braucht


Ines Zielony, Claudia Hellen, Silke Vollenberg und Elisabeth Grube (von links) überlegen hier im Gleidorfer Fundhaus, wie man die die Wittgensteiner Kirchenkreis-Knöpfe am sinnvollsten an den Kirchentags-Taschen für Dortmund befestigt.

Jutta Laggies (links) und Elisabeth Grube nehmen hier im Fundhaus nochmal die Fichten-Holzscheiben genauer unter die Lupe, die mit dem Logo des Wittgensteiner Kirchenkreises für den Dortmunder Kirchentag an den Gleidorfer Taschen befestigt werden sollen.

Wenn beim Deutschen Kirchentag von Mittwoch bis Samstag, 19. bis 22. Juni, rund 50 Bäume aus dem Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein, zu dem auch Eslohe, Schmallenberg und Winterberg gehören, in der Dortmunder St.-Petri-Kirche stehen, dann ist schon vorher reichlich Arbeit geleistet worden. Mit den Händen, mit dem Kopf. Tausend kleine Dinge mussten bedacht werden, zum Beispiel auch diese Frage: Was machen die Menschen eigentlich mit ihren Schuhen, wenn sie auf dem Barfußpfad im Kirchenwald unterwegs sind? Da wäre eine Tasche gut. Die frühere Hochsauerländer Gemeindepfarrerin Elisabeth Grube, die im Vorbereitungskreis mitarbeitet, brachte da das Gleidorfer Fundhaus ins Spiel, eine Einrichtung, die die Wittgensteiner noch gar nicht kannten.

Sucht man das Fundhaus im Internet, landet man auf der Homepage vom Schmallenberger Team Impuls, das „professionelle soziale Arbeit als zweckmäßige und wirtschaftliche Dienstleistung“ anbietet. Neben den Unterseiten für „Arbeitsvermittlung“ und „Berufliche Eingliederung“ findet sich auch jene fürs Fundhaus. Das ist ein Second-Hand-Kaufhaus mit einem eigenen Café, den Dreiklang dieser Einrichtung bringt der Werbeprospekt sehr einfach auf den Punkt: ökonomisch, ökologisch, originell. Auf drei Etagen finden sich im Gleidorfer Gewerbepark direkt an der Straße nach Bad Fredeburg gebrauchte Möbel, Haushaltswaren, Kleidung, Dekorationsartikel, Bücher, Musik auf Schallplatten wie auf CDs, Filme. Wobei die Möbel in der hauseigenen Tischlerei repariert und aufgearbeitet werden können. Dass das Fundhaus nebenbei auch einen sozialen Zweck erfüllt, ist für den Kunden erst einmal nachrangig, so Diplom-Sozialarbeiterin Silke Vollenberg, eine der Team-Impuls-Geschäftsführerinnen. Hier finden Menschen, die den üblichen Leistungsanforderungen nicht, noch nicht oder nicht mehr gewachsen sind, Arbeit, Beschäftigung oder Tagesstruktur.

Neben den bereits erwähnten Arbeiten wird im Fundhaus auch aus ausrangierten Textilen geschneidert. Und da ist man schon bei den Kirchentags-Taschen. Der Wittgensteiner Kirchenkreis hat inzwischen 150 im Fundhaus nähen lassen, jetzt kommt auf jede davon als Knopf-Ersatz noch eine Fichten-Scheibe, acht Zentimeter im Durchmesser und mit einem gestempelten Kirchenkreis-Logo drauf. Während des Kirchentags werden die Taschen zum Schuh-Transport genutzt, am abschließenden Samstag, 22. Juni, stehen sie dann ab nachmittags in der Dortmunder St.-Petri-Kirche zum Verkauf. Fünf Euro das Stück, der Erlös ist für den Trialog des Wittgensteiner Kirchenkreises bestimmt: Ein anderes Kirchentags-Projekt, bei dem junge Leute aus dem Partnerkirchenkreis Ngerengere in Tansania, der amerikanischen Partnerkirche United Church of Christ in Indiana und Kentucky und aus dem Wittgensteiner Kirchenkreis zwölf Tage lang rund um den Kirchentag dessen Leitmotiv „Was für ein Vertrauen“ gemeinsam nachspüren - und miteinander drüber nachdenken.

Das Gleidorfer Fundhaus, An der Gleier 36a, ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 14 Uhr. Zu den vielen Angeboten hier gehört in der nächsten Zeit ein Repair-Café am Freitag, 14. Juni, von 13 bis 17 Uhr, bei dem ehrenamtliche Fachleute dabei helfen, kaputte Dinge zu flicken oder zu reparieren. Am letzten Freitag im Monat steht ab 18 Uhr das Angebot „Schmausretter“ auf der Speisekarte. Das Beste-Reste-Essen findet unter der Überschrift „Lebensmittel retten & nette Leute treffen“ statt. Hierzu sind alle interessierten herzlich eingeladen.