Schwerpunkt: Berleburger Krankenhaus >
< Von Golgatha bis zum weggewälzten Stein
06.04.2019
Von: Jens Gesper

„Robuste Sorte für Höhenlagen“

Girkhäuser Konfirmanden pflanzten im dritten Jahr in Folge einen Baum


Die Girkhäuser Konfirmanden pflanzten im dritten Jahr in Folge einen Baum, diesmal war es eine „Wangenheims Zwetsche“.

Zum dritten Mal in Folge und damit auf dem besten Weg, eine Tradition zu werden: Auch in diesem Jahr pflanzten die Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde Girkhausen wieder einen Baum.

Nach dem Gottesdienst, den am Samstagabend die örtliche Frauenhilfe mit Pfarrerin Christine Liedtke zusammen gestaltet hatte und in dem es wie in vielen anderen westfälischen Kirchengemeinden an diesem Wochenende um die Gleichberechtigung der Frauen und das Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ ging, griffen die Konfirmanden zum Spaten. In Girkhausen werden in diesem Jahr mit Anton Fuchs, Tristan Gerstmann, Matthis Homrighausen, Ludwig Schmidt und Silas Walter ausschließlich Jungs konfirmiert, der große Tag ist Mitte Mai.

Viele der Gottesdienst-Besucher blieben und schauten zu, wie neben der Kirche gepflanzt wurde. „Wangenheims Zwetsche“ stand auf dem Etikett am Baum, gibt man das in eine Internet-Suchmaschine ein, dann heißt es bei einem der ersten Treffer: „robuste Sorte für Höhenlagen“. Damit steht fest, dass dieser Zwetschgenbaum klimatisch gut nach Wittgenstein im Allgemeinen und nach Girkhausen im Speziellen passt.

Hier gibt es mehr Fotos.