Klein-Bethlehem zwischen Berleburger Bäumen >
< Jürgen Fuhse und Nicole Vosbeck verabschiedet
17.12.2018
Von: Jens Gesper

Friedenslicht im Haus der Kirche

Erste Interessentin war schon vor Kerstin Grünert in Bad Berleburg


Petra Seiffert, Horst Schneider, Kerstin Grünert und Sandra Schneider (von links) brachten auch in diesem Jahr wieder am dritten Advent das Bethlehemer Friedenslicht aus dem Siegener Sankt-Marien-Krankenhaus nach Wittgenstein.

Der Arfelder Presbyter Ulrich Koch war am Montag der Zweite, der wegen des Friedenslichts aus Betlehem ins Berleburger Haus der Kirche kam. Pfarrerin Kerstin Grünert freute sich, dass sich auch ohne Werbung die Menschen schon fürs Licht auf den Weg machen.

Am Sonntag flackerte es noch in allen Nachrichten-Sendungen, seit Montag flackert es auch im Berleburger Haus der Kirche, Schloßstraße 25: das Friedenslicht aus Bethlehem. Dabei war die erste Interessentin schon vor Kerstin Grünert im Haus.

Die Pfarrerin hatte auch erneut mit einer Abordnung ihrer Erndtebrücker Feuerwehr-Kameraden das Friedenslicht am dritten Advent bei einer Ökumenischen Aussendungsfeier in der Kapelle des Siegener Sankt-Marien-Krankenhauses abgeholt.

Der zweite Interessent kam am Montag ebenfalls tatsächlich noch während Kerstin Grünert in Bad Berleburg war.

Das Leitmotiv des Lichtes lautet diesmal: „Frieden braucht Vielfalt - zusammen für eine tolerante Gesellschaft.“

Das Friedenslicht kann sich Jeder bis einschließlich Freitag, 21. Dezember, zwischen 9 und 16 Uhr im Haus der Kirche abholen.

Mitbringen sollte man eine Kerze und ein Behältnis zum Transport - Öllicht, Ewiges Licht oder Windlicht haben sich sehr gut bewährt.