Friedenslicht im Haus der Kirche >
< Pit Metz liest aus „Das korallrote Sofa“
16.12.2018
Von: Jens Gesper

Jürgen Fuhse und Nicole Vosbeck verabschiedet

Gleidorfer Presbyteriums-Mitglieder waren auch auf Kirchenkreis-Ebene aktiv


Bedankt man sich bei Ehrenamtlichen, müssen in den Dank Andere miteinbezogen werden. Das hatte die Evangelische Kirchengemeinde Gleidorf jetzt genau auf dem Schirm. So wurden auch die Ehepartner nach vorn gebeten. Das Foto zeigt: Christoph und Nicole Vosbeck, Ursel Groß, Jürgen Fuhse und Beate Peetz-Fuhse (von links).

Pfarrerin Ursel Groß übernahm am Sonntag in der Auferstehungskirche die offizielle Verabschiedung von Dr. Jürgen Fuhse und Nicole Vosbeck aus dem Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Gleidorf.

Zwei Presbyteriums-Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Gleidorf erklärten im Sommer ihren Rücktritt aus dem gemeindlichen Leitungsgremium, am vergangenen Sonntag wurden Dr. Jürgen Fuhse und Nicole Vosbeck aus ihrem ehrenamtlichen Dienst verabschiedet. Mit Bedauern, wie Ursel Groß bei dem Gottesdienst in der Auferstehungskirche Gleidorf ausdrücklich unterstrich. Während die Pfarrerin die offizielle Verabschiedung vornahm, waren es zwei Presbyteriums-Kollegen, die sehr persönliche Abschiedsworte der Würdigung fanden.

Für Jürgen Fuhse übernahm das Dr. Wolfgang Pollinger, für Nicole Vosbeck war es Renate Betz. Insgesamt ging es nicht nur um fröhliche Zeiten, denn das Leitungsgremium musste auch schwierige Entscheidungen treffen. Als Beispiel sei die Entwidmung der Friedenskirche in Bad Fredeburg in 2011 sowie deren Abriss fünf Jahre später genannt. Bei der ersten Entscheidung war Jürgen Fuhse schon einige Jahre im Amt, die zweite musste auch Nicole Vosbeck mittragen. Er gehörte dem gemeindlichen Leitungsgremium seit 2007 an, sie wurde 2012 Presbyterin. Außerdem arbeiteten sie nicht nur in ihrer Heimatgemeinde, beide engagierten sich auch auf Kirchenkreis-Ebene.

Hier gehören die Hochsauerländer zu Wittgenstein. Ganz wichtig war ihr Engagement, auch weil man manchmal aus der Diaspora-Perspektive Dinge anders wahrnimmt. Nicole Vosbeck arbeitete acht Jahre lang mit im Ausschuss für Bildung und Erziehung, Jürgen Fuhse gehörte zwei Jahre lang zum Kreissynodalvorstand, das ist das Leitungsgremium des Kirchenkreises. Verbunden war das für Beide mit vielen Fahrten nach Bad Berleburg. Wege, die sie für die Sache jedoch gern auf sich nahmen. Ohne vorherige Absprache hatten sowohl Renate Betz als auch Wolfgang Pollinger dem Abschiedsvotum das gleiche Psalmwort vorangestellt „Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?“

Für die Musik im Gottesdienst sorgte Mario Vogel an der Orgel, dem Gottesdienst schloss sich ein Kirch-Café im benachbarten Gemeindehaus an.

Hier gibt es das Abschiedsvotum von Renate Betz für Nicole Vosbeck,
hier gibt es das Abschiedsvotum von Dr. Wolfgang Pollinger für Dr. Jürgen Fuhse,
hier
gibt es mehr Fotos.