Jürgen Fuhse und Nicole Vosbeck verabschiedet >
< 300 Euro für die Aktion „Herzklopfen“
13.12.2018
Von: Jens Gesper

Pit Metz liest aus „Das korallrote Sofa“

Christlich-Jüdischer Freundeskreis und Schulreferat laden in Laasphe ein, Salomon Marx kennenzulernen


Pit Metzt liest am Donnerstag, 13. Dezember, ab 19 Uhr im Laaspher Haus des Gastes aus seinem Buch „Das korallrote Sofa“.

„Das korallrote Sofa“ - sehr viel unbequemer, sehr viel dunkler als sich dieser Buch-Titel anhört, ist die Geschichte, die der gleichnamige Roman von Pit Metz nachzeichnet. Eine Erzählung, die aus einzelnen Mosaiksteinen die Lebensgeschichte von Salomon Marx zusammenpuzzelt.

Ein Jude, der im Konzentrationslager Auschwitz zum Sonderkommando gehörte. Also zu Denjenigen, die von den Nazis gezwungen wurden, den ermordeten Juden die Goldzähne herauszureißen und die Haare abzuschneiden, womit die Todesfabriken dann Geld fürs Regime verdiente. Salomon Marx gehörte zum letzten Sonderkommando vor der Befreiung durch die Rote Armee, denn natürlich wurden diese Zwangsarbeiter als Mitwisser in diesem unmenschlichen System üblicherweise ebenfalls ermordet. Auch den Todesmarsch überlebte er.

Aber was sich nach Glück-gehabt anhört, wird für Salomon Marx zu einer Hypothek. Sein Leben wird zur Tragödie. Er kann fern der deutschen Heimat in Israel nicht heimisch werden, er leidet in Deutschland an der Unwilligkeit, sich der Geschichte zu stellen, stirbt am Ende als alkoholkranker Stadtstreicher. „Pit Metz gelingt es eindringlich, das Schicksal eines Menschen zu schildern, der der Hölle entrinnt und im Nachkriegsdeutschland untergeht“, so steht es auf dem Buchrücken von „Das korallrote Sofa“.

Am Donnerstag, 13. Dezember, kommt der Autor auf Einladung des örtlichen Christlich-Jüdischen Freundeskreises Bad Laasphe und des Schulreferats im Wittgensteiner Kirchenkreis nach Bad Laasphe. Ab 19 Uhr liest Pit Metz im örtlichen Haus des Gastes aus der erschütternden Erzählung, die er im Buch selbst mit Gedichten bekannter und unbekannter Autoren sowie mit Illustrationen von Malerinnen des Ateliers „Cölber Mühle“ bei Marburg ergänzt hat.