Wittgensteiner Ferienspiele im Abenteuerdorf >
< Außen Beleuchtung, innen Musik
15.08.2018

Austausch geht in die siebte Runde

Kirchenkreis sucht neue Young Ambassadors aus den 15 Gemeinden


Beim Abschlussgottesdienst des bisher letzten Young-Ambassador-Austausch-Programms vor zwei Jahren in Erndtebrück zeigen deutsche und amerikanische Young Ambassadors per Handzeichen ihre jeweilige Austausch-Generation an. Gerade wird die siebte gesucht.

„Young Ambassadors“ ist Englisch und heißt auf Deutsch: Junge Botschafter. Seit 25 Jahren verbindet das gleichnamige Jugendaustausch-Programm den Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein mit Gemeinden der protestantischen United Church of Christ in den US-Bundesstaaten Indiana und Kentucky. Sechs Austausch-Programme hat es bereits gegeben. Für die siebte Generation suchen die Gemeinden im Kirchenkreis gerade neugierige, mutige, engagierte Jugendliche aus Wittgenstein und dem Hochsauerland, die sich für zwei Jahre auf solch einen Austausch einlassen möchten, bei dem die Deutschen im Sommer 2019 nach Amerika fliegen und dann im Sommer 2020 hier mit ihren Familien Gastgeber für die US-Jugendlichen sind.

Zum Programm gehört aber deutlich mehr als die beiden gemeinsam verbrachten drei Sommer-Wochen. Bei Schulungen lernen die Jugendlichen viel über das politische System bei uns und damit auch über die Unterschiede zu den Vereinigten Staaten, aber genauso gut die englische Vokabel für „Frauenhilfe“, außerdem gibt es das Werkzeug, selbstständig eine Andacht auf Englisch zu halten. Hört sich kompliziert an, ist es aber am Ende gar nicht. Mit ein bisschen Mut kann man feststellen, was man alles kann - auch wenn man sich so etwas vorher gar nicht zugetraut hätte.

Superintendent Stefan Berk hat sich gerade an die 14 Presbyterien und das eine Bevollmächtigtengremium im Kirchenkreis gewandt, die sich nun unter ihren Jugendlichen auf die Suche machen sollen. Mitte Oktober ist Bewerbungsschluss. Wer die neue Austausch-Generation leitet, ist noch nicht endgültig geklärt. Die Gesamtleitung hat aber definitiv Daniel Seyfried, der Mitte Oktober als neuer Leiter des Kompetenzzentrums für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis anfängt. Die zwei Co-Leitungen sucht der Kirchenkreis unter den Teilnehmern der vergangenen Generationen.

Konkret schrieb Stefan Berk: „Wir möchten Sie als Leitung unserer Kirchengemeinden bitten, in den nächsten Wochen eine Jugendliche/einen Jugendlichen aus Ihrer Gemeinde vorzuschlagen. Sie können auch zwei Leute nominieren, müssen aber damit rechnen, dass nur eine Person angenommen werden kann. Denn wir wollen möglichst aus allen Kirchengemeinden Delegierte in das Programm aufnehmen. Die jungen Leute müssen folgende Voraussetzungen mitbringen: Absolvierung des Osterseminars mit Grund- und Aufbaukurs, ehrenamtliche Tätigkeit in der Kirchengemeinde, mindestens 16 und höchstens 18 Jahre (in Ausnahmefällen auch 19 Jahre) alt zum Stichtag: 1. November 2018, aufgeschlossen, offen, interessiert und tolerant sein, über Englisch-Kenntnisse verfügen, mutig sein, sich alleine in einer fremden Umgebung zu bewegen.“

Erster Ansprechpartner für die Jugendlichen zwischen Erndtebrück, Elsoff, Elkeringhausen und Eslohe ist also ihre jeweilige Evangelische Kirchengemeinde vor Ort. Hier gibt es dann für die interessierten jungen Leute auch detailliertere Informationen.