Edelstahl und energie-effizient >
< „Denn bei dir ist die Quelle des Lebens...“
15.04.2018
Von: Jens Gesper

Konfi-Cup-Belohnung: Revierderby

Westfalen-Sieger 2017 aus Bad Berleburg waren jetzt auf Schalke


Auf Schalke erlebte eine fast 20-köpfige Delegation aus Wittgenstein nach dem Westfälischen Konfi-Cup in 2017 jetzt nicht nur irgendein Bundesligaspiel, sondern das Revierderby live im Stadion mit.

Für den Kirchenkreis wird das jüngste Reformations-Jubiläum damit verbunden bleiben, dass die Wittgensteiner genau in diesem Jahr zum allerersten Mal den Konfi-Cup der Evangelischen Kirche von Westfalen gewonnen haben. Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Bad Berleburg holten nach ihrem Sieg auf Wittgensteiner Kirchenkreis-Ebene den Landeskirchen-Pokal, verstärkt um einen Berghäuser und einen Feudinger.

Ein ganzes Jahr ist mittlerweile ins Land gegangen, die Westfälische Landeskirche hatte die Siegprämie nicht vergessen, aber manchmal sind Dinge nicht so einfach zu organisieren, und manchmal lohnt sich das Warten. Wie in diesem Fall. So bekamen die Wittgensteiner am vergangenen Wochenende die Belohnung für ihren Sieg: Auf Schalke erlebte eine fast 20-köpfige Delegation nicht nur irgendein Bundesligaspiel, sondern das Revierderby live im Stadion mit.

Die Mehrheiten in der Gruppe waren deutlich blau-weiß, aber Jochen Dickel als Konfi-Vater und einer der beiden Sieges-Trainer aus dem vergangenen Jahr war sich sicher, dass die Wittgensteiner „sowohl die Schalker als auch die Dortmunder kräftig unterstützen“. Wobei er sich schon über das Endergebnis freute: „In einem spannenden Bundeligaspiel konnte der FC Schalke 04 das Derby mit 2:0 für sich entscheiden.“

Auch bei der Kleidung von Christine Liedtke herrschten Blau und Weiß vor, aber das war wahrscheinlich eher Zufall, denn am Ende kam doch deutlich die Pfarrerin durch: „Die Fans der Gegner haben genauso viel Recht, ihre Mannschaft für die tollere zu halten. Mühe geben sich alle, gut spielen können auch alle, manche haben eine bessere Form, aber auch das wechselt.“

Für alle Beteiligten wird dieser etwas verspätete und ganz andere Konfi-Tag bestimmt im Gedächtnis bleiben. Da war es auch kein Beinbruch, dass es auf der Rückfahrt an einem Auto eine Panne gab, so dass ein Teil der Gruppe erst nach Mitternacht zu Hause ankam. Alle erreichten Wittgenstein wohlbehalten und munter. Und sollte der eine oder andere Dortmund-Fan traurig gewesen sein, dann muss man doch auch diese Tatsache nochmal festhalten: Der Weg der Wittgensteiner zum Westfälischen Konfi-Pokal führte im vergangenen Jahr über einen 4:0-Erfolg der Mannschaft gegen die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den dem Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid.