Israelische Geschwister auf Wittgensteiner Spuren >
< „Wenn du weit gehen willst,...
25.07.2017
Von: Jens Gesper

Die Umstände verdoppeln die Spende fast

Wittgensteiner Abenteuerdorf bekommt 1000 Euro aus der Town-&-Country-Stiftung


Maike Schröder freute sich als kommissarische Geschäftsführerin des Abenteuerdorfs Wittgenstein über den 1000-Euro-Scheck, den ihr der Kreuztaler Dr. Detlef Schildknecht überreichte. Das Spendengeld stammt aus der Town-&-Country-Stiftung.

Eine Spende von 1000 Euro ist schon sehr schön, eine Spende von 1840 Euro ist fast doppelt so schön. Das ist jetzt dem Abenteuerdorf Wittgenstein in Wemlighausen passiert. Denn der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat dem Evangelischen Kirchenkreis für die Umgestaltung der Außenanlagen des ehemaligen Freizeitzentrums Fördermittel von rund 115.000 Euro gewährt. Um im vorgesehenen Kostenrahmen zu bleiben, können diese nur genutzt werden, wenn gleichzeitig ein Eigenanteil von etwa 137.000 Euro aufgebracht wird. Das funktioniert in besonderem Maße durch Spenden.

Am Dienstag bekam Maike Schröder als kommissarische Geschäftsführerin des Abenteuerdorfs einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro aus der Town-&-Country-Stiftung. Die Firma „Town & Country Haus“ bietet bundesweit über Geschäftspartner vor Ort schlüsselfertige Massivhäuser an. Der Lizenzpartner in Siegen-Wittgenstein ist Dr. Detlef Schildknecht aus Kreuztal. 500 Mal wurden in diesem Jahr 1000 Euro an Bewerber vergeben, die sich zum Beispiel besonders für Kinder und Jugendliche einsetzen. Genau das macht das Freizeitzentrum, heute Abenteuerdorf, inzwischen seit mehr als 40 Jahren.

Nach dem abgeschlossenen Umbau, den der Kirchenkreis mit vielen Gästen aus Wittgenstein, Sauerland, Hessen und Siegerland bei strahlendem Sonnenschein bei einem Tag der offenen Tür an Fronleichnam feierte, geht es nun um die detaillierte Ausgestaltung der im Grundsatz bereits deutlich veränderten Außenanlagen. Detlef Schildknecht ließ sich bei seinem Besuch in Wemlighausen über die Möglichkeiten informieren, die vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene auf den rund 30.000 Quadratmetern Abenteuerdorf-Gelände haben: bei tierpädagogischen Wanderungen mit Lamas durch die Wälder rund um die vier Häuser mit den Namen Luftschloss, Bachbett, Drachenhöhle und Fuchsbau, auf dem Zeltplatz mit Bettenhaus, auf dem floßtüchtigen Teich, im kleinen Amphitheater, auf der Minigolfanlage, in dem großen Versammlungsraum namens „Halle Luja“ und schließlich auch bei der Erlebnispädagogik, zum Beispiel 18 Meter hoch in Abenteuerdorf-Fichten.

Von den 1000 Euro aus der Town-&-Country-Stiftung wollte Maike Schröder einen Freiluft-Kicker fürs Außengelände anschaffen. Durch die wunderbare Quasi-Verdoppelung hat das Abenteuerdorf jetzt aber sogar noch etwas Geld übrig, mit dem weitere Spielgeräte für den Außenbereich des Abenteuerdorfs Wittgenstein angeschafft werden.