Ostergarten im Familienzentrum „Sonnenau“ >
< Karfreitags-Geschehen für 2018 übersetzt
28.03.2018
Von: Jens Gesper

Zum vierten Mal im Abenteuerdorf

Martin Bock besuchte als Juristischer Ortsdezernent für einen Tag Wittgenstein


Martin Bock (Zweiter von rechts) besuchte in der Karwoche einen Tag lang den Wittgensteiner Kirchenkreis, dessen Juristischer Ortsdezernent er seit zwei Jahren. Dabei schaut er sich auch nochmal mit Superintendent Stefan Berk (links) und Geschäftsführerin Silke Grübener (Zweite von links) das Abenteuerdorf in Wemlighausen genauer an.

Seit 2016 ist Martin Bock der Juristische Ortsdezernent des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein. Zweimal war der Mann aus dem Landeskirchenamt in Bielefeld seitdem zu Gast bei den Herbstsynoden des kleinsten Kirchenkreises in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), einmal beim landeskirchlichen Finanzgespräch für den Gestaltungsraum, der aus den beiden selbständigen Kirchenkreisen Siegen und Wittgenstein besteht. Aber die Zeitpläne waren dann klar getaktet durchstrukturiert.

Jetzt besuchte der Landeskirchenrat außerhalb von Termindruck in der Karwoche Wittgenstein, auch um den Kirchenkreis besser kennenzulernen. Mit Superintendent Stefan Berk und dessen Stellvertreter Dieter Kuhli war Martin Bock im Auto unterwegs, was dem Gast natürlich die besonderen Wittgensteiner Gegebenheiten deutlich machte: von den langen schmalen Wegen auf dem Gebiet in der Lukas-Kirchengemeinden bis hin zu den alten Kirchen-Schmuckstücken in Puderbach und Raumland.

In Wemlighausen konnte der Bielefelder Besucher noch einmal detaillierter mit Geschäftsführerin Silke Grübener, Steuerberater Ralf Strupat und Stefan Berk die Möglichkeiten des runderneuerten Abenteuerdorfs Wittgenstein erörtern. So war Martin Bock bei seinem vierten Wittgenstein-Besuch auch diesmal wieder, damit zum vierten Mal, im Abenteuerdorf zu Gast. Abschließend ging es in einer kleinen Runde im Berleburger Haus der Kirche mit Monika Benfer, Stefan Berk, Dieter Kuhli und dem Finanzausschussvorsitzenden Peter Liedtke, allesamt Mitglieder des Kreissynodalvorstands, um die Perspektiven des Kirchenkreises, der mit 32.500 Gemeindeglieder der mit Abstand kleinste Kirchenkreis in Westfalen ist.

Martin Bocks Tochter hatte übrigens mitbekommen, dass ihr Papa jetzt schon zum vierten Mal in ein Abenteuerdorf fuhr. Da wolle sie aber auch mal hin, hatte sie dem Vater mit auf den Weg gegeben.