Ein besonderes Zeit-Geschenk >
< Von Polen bis nach Patagonien
15.09.2017
Von: Jens Gesper

„Utho Ngathi“ beim Gemeindenachmittag

Andreas Wörster und Masauso Phiri sind am 15. September im Feudinger Gemeindehaus


Nein, sie kommen am 15. September nicht zum Essen, sondern zum Erzählen nach Feudingen ins Gemeindehaus: Andreas Wörster und Masauso Phiri berichten von der Arbeit ihrer Hilfsorganisation „Utho Ngathi“.

Zulu ist eine Bantusprache - und die spricht man eher nicht im Oberen Lahntal. Dennoch wissen hier viele, dass „Utho Ngathi“ Zulu ist und auf Deutsch „Wir sind wertvoll füreinander“ bedeutet.

Denn seit Jahren kommt Andreas Wörster, der ursprünglich aus dem Siegerland stammt und mittlerweile schon lange im südlichen Afrika lebt, regelmäßig in die Feudinger Kirchengemeinde, um von der Arbeit seiner Hilfsorganisation „Utho Ngathi“ zu berichten. Diese unterstützt Menschen mit Behinderungen in den ländlichen Gebieten des südlichen Afrikas, die dort oft isoliert und benachteiligt sind.

Am Freitag, 15. September, ist Andreas Wörster ab 15.30 Uhr beim Gemeindenachmittag im Feudinger Gemeindehaus zu Gast und wird von seiner Arbeit berichten. Dabei ist Masauso Phiri, auch der ist nach vielen Besuchen im Oberen Lahntal inzwischen ein guter, alter Bekannter.