Von Polen bis nach Patagonien >
< Jungenschaft im AquaMagis
10.09.2017
Von: Jens Gesper

In viele Richtungen über eigenen Tellerrand

Partnerschafts-Gottesdienst zum Reformations-Jubiläum schaut aus Bad Berleburg in die Welt


Der Unterausschuss für die Partnerschaftsarbeit mit Engagierten aus allen vier Kirchenkreis-Regionen in Wittgenstein und Hochsauerland freuen sich auf den Partnerschafts-Gottesdienst am Sonntag, 10. September, ab 10.15 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Bad Berleburg, Schloßstraße 18.

Wenn der Wittgensteiner Kirchenkreis seinen alljährlichen Partnerschafts-Gottesdienst feiert, dann richtet sich der Blick zumeist vor allem auf eine Beziehung, nämlich die mit dem Partnerkirchenkreis im tansanischen Ngerengere. Das ist diesmal ein bisschen anders.

Natürlich geht es am Sonntag, 10. September, ab 10.15 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Bad Berleburg, Schloßstraße 18, um die lutherischen Glaubensgeschwister im östlichen Afrika, aber darüberhinaus stellen sich weitere Verbindungen aus dem Kirchenkreis in die Welt vor: Es werden heimische Young Ambassadors aus dem Austauschprogramm mit der amerikanischen United Church of Christ vor Ort sein, der Ökumenische Weltladen aus Bad Laasphe ist vertreten genau wie die sehr aktive Weltgebetstags-Arbeit im Kirchenkreis, es geht um die Wittgensteiner Verknüpfung über das Gustav-Adolf-Werk mit Polen, es geht um „Youth Alive“ und um persönliche Beziehungen nach Honduras oder auch nach Patagonien.

Zudem bringt Pfarrer Martin Ahlhaus, der im Namen der Westfälischen Landeskirche in Südwestfalen und damit auch im Wittgensteiner Kirchenkreis für die Partnerschaftsarbeit zuständig ist, einen Bildhauer aus Simbabwe mit nach Bad Berleburg. In der Predigt von Martin Ahlhaus wird es sehr greifbar um eines der Werke von Edious Nyagweta gehen. Seine Kunstrichtung trägt den Namen „Shona-Art“. Deren Rohstoff ist der bis zu 2,5 Milliarden Jahre alte Serpentinstein in verschiedenen Farben, Maserungen und Härtegraden, der nur von Hand mit Hammer, Meißel, Raspel und Feile bearbeitet wird. Das abschließende Wachsen und Polieren der bearbeiteten Formen hebt Kontraste in Farbe und Textur hervor, so erläutert es das Evangelische Tagungshaus Nordhelle, wo derzeit eine Shona-Kunst-Ausstellung läuft.

Ansonsten sind es Menschen aus allen vier Wittgensteiner Kirchenkreis-Regionen, bei den Hochsauerländern sogar aus jeder der drei Kirchengemeinden, die am Sonntag über ihre internationale Partnerschaftsarbeit sprechen. Dem Gottesdienst schließt sich ein Kirchkaffee an.