Er hat einen Talar und wohnt im Pfarrhaus >
< 336,26 Euro für die Kindergottesdienstarbeit
09.04.2017
Von: Jens Gesper

Andi Roth nach 16 Jahren verabschiedet

Erndtebrücks Presbyterium dankt für Einsatz und begrüßt drei mehr oder weniger Neue


Pfarrerin Kerstin Grünert verabschiedete am Sonntagmorgen Andreas Roth - auch die beiden anderen Erndtebrücker Pfarrer Dr. Tim Elkar (links) und Stefan Berk (rechts) lassen ihn schweren Herzens gehen, sind Andi Roth aber in erster Linie dankbar für 16 Jahre Presbyter-Dienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Erndtebrück.

„So sind wir alle - wie viele und wie unterschiedlich wir auch sein mögen - durch unsere Verbindung mit Christus ein Leib, und wie die Glieder unseres Körpers sind wir einer auf den anderen angewiesen.“ Aus Paulus‘ Römerbrief las das am Sonntag Kerstin Grünert im Gottesdienst vor der Gemeindeversammlung der Evangelischen Kirchengemeinde Erndtebrück, im Gottesdienst wurden drei Presbyteriumsmitglieder ins Amt eingeführt und einer verabschiedet.

Im Namen der Kirchengemeinde dankte die Erndtebrücker Pfarrerin dem scheidenden Presbyter Andreas Roth, der vom Gemeinde-Leitungsgremium im Februar 2001 per Beschluss ins Presbyterium nachberufen worden war. Rund 16 Jahre - umgerechnet vier Presbyteriums-Amtszeiten - hatte sich der Erndtebrücker in den Dienst der Kirchengemeinde gestellt, Kerstin Grünert arbeitet gerade mal seit vier Jahren hier, aber sie war sich sicher, „ in den paar wenigen Jahren, die ich mit Dir zusammen im Presbyterium erlebt habe, habe ich sehr von deiner Weisheit und Gelassenheit profitiert. Im Namen des Presbyteriums danke ich Dir dafür, dass Du Deine Gaben und Kräfte und Deine Zeit in unserer Kirchengemeinde eingesetzt hast. Und als eine von den Jüngeren bitte ich Dich, dass Du uns auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehst. Jedenfalls, dass wir Dich fragen dürfen.“ Das hatte Andreas Roth, der ausdrücklich sagte „Eine Leben ohne die Kirchengemeinde kann ich mir nicht vorstellen“ von vornherein signalisiert. So konnte sich Kerstin Grünert freuen: „Wir sehen uns immer noch im Chor, und auch den Job für die Lesungen im Gottesdienst übernimmst Du weiter gern.“

Eingeführt ins Amt wurden Christian Bentele, Stefanie Graffmann und Michael Roggenkamp. Wobei sich manch einer wundert, da die beiden Letztgenannten schon seit einem Jahr im Presbyterium tatkräftig mitarbeiten. Den Anmeldetag für die vergangene Presbyterwahl am Jahresende 2015 hatten Beide verpasst: Michael Roggenkamp wollte eigentlich seinen Presbyteriums-Posten aufgeben, entschied sich aber nach dem erwähnten Stichtag weiterzumachen, Stefanie Graffmann war nach dem Stichtag angesprochen worden. Allein Christian Bentele ist also ganz frisch im Presbyter-Amt und ganz knapp mit seinen 19 Jahren der jüngste Presbyter im Kirchenkreis, fünf Tage jünger als Katharina Saßmannshausen, die seit dem vergangenen Jahr im Leitungsgremium der Lukas-Kirchengemeinde mitarbeitet. Es ist ein gutes Zeichen, dass sich so junge Menschen von ihrer Kirchengemeinde in die Pflicht nehmen lassen. Pfarrer Stefan Berk gab Christian Bentele, Stefanie Graffmann und Michael Roggenkamp für ihre Arbeit mit auf den Weg: „Gott leite Euch durch seinen Heiligen Geist und stärke Euch, dass Ihr Euren Dienst fröhlich ausrichtet - zur Ehre seines Namens und zum Wohl aller Menschen und seiner Kirche.“

Hier gibt es den gesamten Gottesdienst als pdf-Datei.