Wie geht es weiter mit der Kapelle Schameder? >
< Abschied von drei Mitarbeitenden
19.03.2017
Von: Fenja Betz

„Gott trägt uns, heute, morgen und in Ewigkeit“

Konfi-Camp der Region II stand unter der Leitung von Philipp Hartmann und Birthe Becker-Betz


Die Botschaft beim Schluss-Gottesdienst des Konfi-Camps der Laaspher Kirchenkreis- Region: „Gott trägt uns, heute, morgen und in Ewigkeit.“

Donnerstagnachmittags machte sich die Region II des Kirchenkreises Wittgenstein, unter der Leitung von dem Schwarzenauer Philipp Hartmann und der Fischelbacherin Birthe Becker-Betz vom Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Wittgensteiner Kirchenkreis, auf den Weg nach Windeck-Rosbach, wo die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Kirchengemeinden Bad Laasphe, Banfe, Feudingen und Fischelbach mit rund 70 Teilnehmenden und vielen Mitarbeitenden ein cooles Wochenende beim Konfi-Camp in der Waldjugendherberge verbringen wollten.

Nach der Ankunft gab es erst mal leckeres Abendessen. Danach wurden die Zimmer eingeteilt und bezogen. Am Abend stand das Gruppenspiel „Zug um Zug“ auf dem Programm. Nach der Abendandacht und vielen Liedern, gingen einige schlafen, andere zum Geländespiel, bei dem man sich so richtig auspowern konnte.

Da es dann doch sehr spät war, fehlte vielen Teilnehmern am Freitag erst mal ein bisschen Schlaf, aber nach einem tollen Frühstück, waren wieder alle fit, um mit den Workshops zu starten. Von Akrobatik und Tanzen über Traumfänger-Bauen und Fotostorys-Gestalten bis Erfindungen und Rhythmusmusik war alles dabei, was richtig Spaß macht. Alle übten, tüftelten, tanzten, fotografierten, bastelten und filmten für den Galaabend tags drauf.

Am Freitagabend stand „Graffiti“ auf dem Plan. Yvonne Thomas aus dem Hochsauerländer Teil des Wittgensteiner Kirchenkreises war nach Rosbach gekommen, um mit einigen Teilnehmern eine Leinwand zu gestalten, die dann hinterher mit in die Kirchengemeinden genommen werden konnte. Es wurde kräftig gesprayt und am Ende kamen ganz wunderbare Werke dabei heraus.

Für die anderen Teilnehmer wurden eine Stratego-Runde und ein Power-Fitness-Workout angeboten. Alle kamen auf ihre Kosten und so ging der zweite Tag mit einem Abendimbiss und einer Andacht zu Ende.

Bei den Bibelarbeiten am Samstagvormittag ließen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden in Gruppen gemeinsam mit den Mitarbeitenden etwas zum Thema „Träume“ einfallen.

Nachmittags kam Thomas Lindner vom Kompetenzzentrum, um mit Allen vor Ort tolle kooperative Abenteuerspiele zu machen, bei denen die Jugendlichen viel Spaß hatten.

Abends stand der Galaabend auf dem Programm. Mit Bussen fuhr die Gruppe ins Gemeindehaus nach Waldbröl. Alle stellten ihre Workshop-Ergebnisse vor, es wurde getrommelt, getanzt und man konnte die Akrobaten bewundern. Die Puderbacherinnen Steffi Ott und Larissa Schäfer moderierten den Abend und hatten zwischendurch noch ein paar Mitarbeiterspiele eingebaut.

In der Jugendherberge gab es noch einen Imbiss und eine schöne Abendandacht, dann fielen die Meisten hundemüde ins Bett.

Sonntags nach dem Frühstück feierte die Gruppe einen sehr schönen Gottesdienst. Birthe Becker-Betz und der Rüppershäuser Johannes Hackler hatten ein Anspiel vorbereitet, in dem es darum ging, dass Träume platzen können, es dennoch immer einen göttlichen Plan für jeden Menschen gibt, auch wenn die Menschen erstmal gar nicht verstehen können, warum manch Schlechtes überhaupt passieren musste. Die Botschaft: „Gott trägt uns, heute, morgen und in Ewigkeit, durch Träume, auch durch die geplatzten.“

Im Anschluss gab es noch eine Feedbackrunde und nach dem Aufräumen und dem Mittagessen, ging es wieder nach Hause, nach Wittgenstein.

Hier gibt es viel mehr Fotos.