Erinnerung an Ersten Weltkrieg >
< Wo aus einem Fluch ein Segen wurde
27.11.2016
Von: Jens Gesper

Dr. Detlef Metz geht in hessische Gemeinde

Bei einem Gottesdienst in Wunderthausen verabschiedete sich der Pfarrer


Rund 100 Besucher hatte der Gottesdienst in der Wunderthäuser Kirche am ersten Advent, mit dem sich Pfarrer Dr. Detlef Metz aus der Kirchengemeinde, aber auch aus dem Kirchenkreis Wittgenstein und aus der Evangelischen Kirche von Westfalen nach Hessen verabschiedete.

Auch Pfarrer Peter Liedtke (links) dankte für die Arbeit von Detlef Metz vor Ort und stellte sich zudem als neue Vakanz-Vertretung in der Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausen vor, die sich im neuen Jahr mit der benachbarten Lukas-Kirchengemeinde vereinigt.

Rund 100 Menschen waren am Sonntagnachmittag in der Wunderthäuser Kirche, um sich von Pfarrer Dr. Detlef Metz zu verabschieden. Ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für den 52-jährigen Siegerländer. Im Sommer 2013 war Detlef Metz mit einem Beschäftigungsauftrag aus dem Siegerländer in den Wittgensteiner Kirchenkreis gewechselt.

In dieser Zeit arbeitete er zum Beispiel nach Frank Schröders Wechsel ins Ruhrgebiet in der Berleburger Kirchengemeinde mit, um in der großen Kirchengemeinde die Lasten einer unbesetzten Pfarrstelle abzumildern, er arbeitete dem Superintendenten zu und organsierte die Kirchenkreis-Visitation in der Dorlarer Kirchengemeinde, außerdem hatte Detlef Metz Dienste in der Erndtebrücker Kirchengemeinde übernommen, um den nebenamtlichen Superintendenten Stefan Berk zu entlasten. Seit April 2015 hatte er die Vakanz-Vertretung in der Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausen inne. Detlef Metz wohnte im benachbarten Hessen, wo seine Ehefrau Eleonore Merkel seit Sommer 2010 die Pfarrstellen-Inhaberin in der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Dodenau war.

Die Beiden werden künftig in zwei benachbarten Kirchengemeinden im Dekanat „Büdinger Land“ in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau arbeiten. Ab dem neuen Jahr verwaltet Detlef Metz im Auftrag des Propstes der Propstei Oberhessen die Evangelische Kirchengemeinde Bobenhausen II mit den Ortschaften Bobenhausen, Wohnfeld, Ober-Seibertenrod, Kölzenhain und Höckersdorf im Hohen Vogelsberg. Die Gemeinde umfasst etwa 900 Gemeindeglieder und hat fünf Predigtstätten.

Zu den Gottesdienst-Besuchern in Wunderthausen gehörte jetzt auch Pfarrer Peter Liedtke. Er dankte für die Arbeit von Detlef Metz vor Ort und stellte sich zudem als neue Vakanz-Vertretung in der Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausen vor, die sich im neuen Jahr mit der benachbarten Lukas-Kirchengemeinde vereinigt. Im Fürbitten-Gebet bei diesem Gottesdienst am ersten Advent sagte Detlef Metz: „Hilf deiner Kirche, dass sie bei deinem Wort bleibt und überall Zeugin für deine Wahrheit und deinen Frieden ist. Nimm dich dieser Gemeinde an und leite sie auf dem Weg in die Zukunft der nun neuen Gemeinde.“

Hier der Bericht über die Verabschiedung von Dr. Detlef Metz bei der Wittgensteiner Hebstsynode.