Am zweiten Tag kam die Sonne >
< Zwei Männer in Gleidorf gesegnet
19.08.2016
Von: Jens Gesper

Applaus wollte kaum enden

Im Familiengottesdienst der Fischelbacher Kinderferienwoche wurde Claudia Hofheinz verabschiedet


Alle Fäden der Organisation laufen in den Händen von Jürgen Schneider (Mitte) zusammen, wenn er nicht gerade die Gitarre beim Familiengottesdienst der Fischelbacher Kinderferienwoche spielt.

Wie beim amerikanischen Square Dance zogen die Teilnehmer und Mitarbeiter der Fischelbacher Kinderferienspiele zum Familiengottesdienst in die Kirche ein.

Gespannt verfolgten - fast - alle, was im Chorraum der Fischelbacher Kirche beim Familiengottesdienst der Kinderferienspiele passierte.

Scheinbar ließ Usain Bolt grüßen beim Familiengottesdienst der Fischelbacher Kinderferienspiele. Die Liedzeile hieß hier jedoch „Herr, du bist mein starker Held“ und bezog sich auf Gott.

Im Namen der beiden Banfetaler Kirchengemeinden dankte der Hesselbacher Presbyter Christian Gerhardt jetzt Claudia Hofheinz für deren Einsatz in der Jung-Familien-Arbeit vor Ort in den vergangenen sieben Jahren.

„Herr, du bist mein starker Held“ hieß es am Freitagabend in der Fischelbacher Kirche im Lied „Bärenstark“ - und ziemlich Viele machten zu Ehren Gottes die Geste, die man von Usain Bolt, dem schnellsten Menschen der Welt und neuerlichen Olympiasieger, kennt. Rund 150 Besucher bevölkerten die Kirche, am vorletzten Tag der Kinderferienwoche war der Familiengottesdienst schon wieder ein Höhepunkt in der traditionsreichen Veranstaltungsreihe, die in diesem Jahr zum 29. Mal stattfand. Auch wenn die Gottesdienst-Besucher aus allen Altersklassen stammten, hatten die jungen Leute die Mehrheit - deshalb wurden die meisten Lieder mit zahlreichen Bewegungen und vielen Gesten gesungen. Neben den gut 60 Kinderferienwochen-Teilnehmern und den 20 durch die Bank weg jungen Mitarbeitern waren auch Papas, Mamas, Geschwister, Omas und Opas in der Kirche.

Nach den biblischen Geschichten vom verlorenen Sohn und vom Schatz im Acker zuvor stand an diesem Abend Jesu Gleichnis von der kostbaren Perle im Mittelpunkt. Eingestimmt wurde man darauf mit einem Anspiel zum Goldrausch in den USA des 19. Jahrhunderts, fanden die Kinderferienspiele doch unter der Überschrift „Wilder Westen“ statt. Interessant dabei, dass sich die Geschichte des deutschen Amerika-Einwanderers von seiner Überfahrt in die Neue Welt auf der Flucht vor der ausweglosen Armut in der Heimat gerade so anhörte wie manche Fluchtgeschichte der Gegenwart. Claudia Hofheinz legte für die bunte Gottesdienst-Gemeinde das biblische Gleichnis aus. Die Feudingerin gehört seit Jahren zum Team von Jürgen Schneider, Urgestein der Fischelbacher Kinderferienwoche und heute deren Organisator. Sieben Jahre lang war die Jung-Familien-Arbeit der Kirchengemeinden im Banfetal die Arbeit von Claudia Hofheinz, diese hat sie jetzt beendet.

So wurde sie im Gottesdienst verabschiedet. Nach Worten des Danks und des Bedauerns von Jürgen Schneider sprach der Hesselbacher Presbyter Christian Gerhardt für die Kirchengemeinden Banfe und Hesselbach, in deren Dienst Claudia Hofheinz gestanden hatte. Er dankte für ihre innovative und ideenreiche Arbeit, für die gute Atmosphäre, die sie durch ihre freundliche Art stets sofort geschaffen habe, und für ihre Gabe, Menschen zu motivieren. Als bestes Beispiel nannte er sich selbst. Claudia Hofheinz habe es sogar geschafft, ihn zum Basteln zu bringen, was definitiv nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen zähle. Damit spielte der Presbyter auf die phantasievollen Eltern-Kind-Workshops an, die sie angeboten hatte. Auch bei den Familiengottesdiensten in Hesselbach und Fischelbach mit Rahmenprogramm mischte Claudia Hofheinz mit, mal ganz abgesehen von Gottesdiensten im Hesselbacher Freibad oder Paar-Abenden mit Essen-Gehen für Eltern als Teil der Jung-Familien-Arbeit. Der tosende Applaus für Claudia Hofheinz wollte in Fischelbach kaum enden.

Nach dem Gottesdienst stand die Übernachtung im Lutherhaus auf dem Programm. In den Tagen zuvor hatte das Wetter hervorragend mitgemacht, alle Spiele konnten wie geplant unter freiem Himmel stattfinden. Auch die sonnen-beschienene Besuchs-Premiere bei den Karl-May-Festspielen begeisterte alle kleinen Teilnehmer, die von vielen Eltern begleitet wurden. Aber am letzten Abend nieselte es, so dass die Nachtwanderung abgesagt wurde. Stattdessen wurde der Lagerfeuer-Abend ausgeweitet und um ein fröhliches Singen ergänzt. Um Zwei legten sich die Letzten schlafen. Am Ende waren alle glücklich. Wenn es nach den Teilnehmern geht, gibt es die Fischelbacher Kinderferienwoche bestimmt auch zum 30. Mal. Wie immer in der letzten kompletten Sommerferienwoche. Dann in 2017.

Hier gibt es mehr Fotos von der Woche.