Abendgebet in Wunderthausen >
< Fünf Wittgensteiner Konfirmanden in Deuz
22.05.2016
Von: Stella Schneider

Wo man Mini-Mitarbeiter nerven darf

33 Ehrenamtliche im Konfirmanden-Alter erlebten Härtetest-Ausbildung - mit ganz viel Spaß


33 Jugendliche im Konfirmanden-Alter aus dem Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein verbrachten jetzt ein aufregendes Mini-Mitarbeiter- Wochenende im Tagungshaus Hohegrete an der Sieg.

33 Jugendliche im Konfirmanden-Alter aus dem Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein verbrachten jetzt ein aufregendes Mini-Mitarbeiter- Wochenende im Tagungshaus Hohegrete an der Sieg. Das Wochenende, das von fünf Mitarbeitenden und Thomas Lindner vorbereitet wurde, startete mit einem gemeinsamen Frühstück im Christus-Haus Bad Berleburg.

Von dort aus ging es mit dem Bus in den Westerwald, wo ein leckeres Mittagessen wartete. Danach folgten einige Spiele, damit die Teilnehmer sich besser kennenlernen konnten, schließlich kamen die jungen Leute überall aus Wittgenstein. Genauer gesagt aus den Kirchengemeinden Arfeld, Bad Berleburg, Bad Laasphe, Birkelbach, Erndtebrück, Feudingen, Fischelbach, Girkhausen, Lukas, Raumland und Wunderthausen/Diedenshausen.

Der zweite Programmpunkt beinhaltete eine Praxis-Übung, in deren Verlauf die Teilnehmenden selbst überlegen mussten, wie Mitarbeitende in unterschiedlichen Situationen handeln sollten. Dabei ging es einerseits um rechtliche Fragen, wie „Darf jemand ohne Schwimmerlaubnis mit schwimmen gehen?“, andererseits aber auch generell um Gefahren-Situationen. Nach diesen Theorie-Einheiten ging es nach draußen, wo einige Auflockerungs-Spiele ausprobiert und getestet wurden. Das hauseigene Schwimmbad wurde ebenfalls ausgiebig genutzt, so dass danach alle Hunger hatten und sich aufs Abendessen freuten. Abends hörten die jungen Teilnehmenden eine absichtlich schlecht gestaltete Andacht und sollten anschließend überlegen, wie man das besser machen konnte. Am Lagerfeuer folgte noch eine tolle Andacht, in die auf der christlichen Grundlage die Harry-Potter-Saga einbezogen wurde. Abschließend gab es die Möglichkeit, den Abend mit Gitarre und Marshmallows gemütlich ausklingen zu lassen.

Nach einer etwas kürzeren Nacht begann der Sonntag mit einem Morgenimpuls vor dem Frühstück. Und danach - wer hätte es gedacht? - stand ein Gottesdienst auf dem Plan. Aber nicht so, wie man ihn kennt, denn die Teilnehmenden gestalteten diesen in Kleingruppen zum Thema „Mose und Herausforderungen“ vollständig selbst und präsentierten ihre Ergebnisse auch.

Vor dem Mittagessen dachte die Gruppe über den Umgang mit schwierigen Kindern nach und hatte jede Menge Spaß, da die schwierigen Kinder in diesem Fall vom Team um Thomas Lindner gespielt wurden, das sich wirklich viel Mühe gab, die jungen Nachwuchs-Mitarbeitenden zu nerven. Zum Abschluss gab der Chef vom Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit noch einen Ausblick auf kommende Mitarbeiter-Schulungen, wie etwa das Einsteiger-Seminar im November.

Wieder am Stöppel in Berleburg angekommen waren sich alle einig, dass dies ein tolles Wochenende mit viel Spaß und vielen neuen Freunden gewesen war.

Hier gibt es mehr Fotos vom Wochenende.