Dank der Bonuscard nach Fort Fun >
< Neuer Sup ist ein alter Bekannter
30.04.2016
Von: Jens Gesper

Nachrichten aus Ngerengere - in Wort und Bild

Wittgensteiner kauften Motorräder für Tansania, William Mitimingi neuer Superintendent


Stolz zeigt der frühere Superintendent des Kirchenkreises Ngerengere, Christian Seseme, die drei Motorräder, die dank der Spende aus dem Kirchenkreis Wittgenstein für die Gemeindearbeit in Tansania angeschafft werden konnten.

William Mitimingi (rechts) wurde kürzlich von Bischof Jacob Mameo für den Kirchenkreis Ngerengere ins Amt des Superintendenten eingeführt. Ende nächster Woche kommt William Mitimingi in den Wittgensteiner Kirchenkreis.

Es ist für Pfarrer Oliver Lehnsdorf nicht immer ganz leicht, den Kontakt nach Ngerengere in Tansania zu halten. Der Partnerkirchenkreis des heimischen Kirchenkreises liegt in einem selbst für afrikanische Verhältnisse sehr armen Gebiet. Umso mehr hat sich er Oberndorfer Pfarrer jetzt als Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses gefreut, dass er gerade Fotos zu gleich zwei schönen Ereignissen aus Ngerengere bekommen hat.

Zum einen ein Bild mit Christian Seseme, dem früheren Superintendenten des Kirchenkreises Ngerengere, der öfters Wittgenstein und Hochsauerland besucht hat. Gemeinsam mit ihm sind drei Motorräder auf dem Foto. Die hat der Wittgensteiner Kirchenkreis den Geschwistern in Afrika gekauft, damit Pfarrer und andere Gemeindemitarbeiter die weiten Wege auf den holperigen Strecken einfacher zurücklegen können. Fahrzeuge und die entsprechenden Versicherungen hätten den Kirchenkreis 2850 Euro gekostet, so Oliver Lehnsdorf. Dass der Kirchenkreis das schultern konnte, lag auch an finanziellen Zuwendungen, die der Partnerschaftsausschuss für Ngerengere bekommen hatte und die nicht für den Hungerfonds bestimmt waren. Stellvertretend sei eine Spende in Höhe von 1000 Euro von Jörg Schorge und den Erndtebrücker Eisenwerken genannt. Damit die Motorräder nicht durch kleinste technische Probleme sofort lahmgelegt würden, habe die Diözese Morogoro der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Tansania, zu der auch Ngerengere gehört, zugesagt, dass sie die technische Wartung übernehme, freute sich der Partnerschaftsausschuss-Vorsitzende. Bedenken, dass solche technische Probleme die Anschaffung schnell zu einer Fehlinvestition machen könnten, hatten die Deutschen erst zögern lassen, als die Tansanier bei ihrem letzten Besuch ganz direkt angesprochen hatten, wie sehr ihnen solche Fahrzeuge helfen würden.

Die anderen Bilder zeigen einen Festtag in Ngerengere. Im März wurde nämlich William Mitimingi als Nachfolger von Christian Seseme und damit als neuer Superintendent feierlich ins Amt eingeführt. Er ist bei den Hochsauerländern und Wittgensteinern im heimischen Kirchenkreis kein Unbekannter, er gehörte vor vier Jahren zur Delegation, die Deutschland besuchte. Und auch der Bischof, der die Aufgabe der Amtseinführung würdevoll übernahm, war schon in Wittgenstein: Jacob Mameo ist als Bischof der Diözese Morogoro der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Tansania auch für die Christen in Ngerengere zuständig ist und besuchte 2013 den Kirchenkreis Wittgenstein.

Und nächste Woche kommt William Mitimingi als frischgebackener Superintendent des Kirchenkreises Ngerengere wieder nach Deutschland. Von Samstag, 30. April, bis Dienstag, 17. Mai, sind William Mitimingi, Vizebischof George Pindua von der Diözese Morogoro sowie die Lehrerin Christina Chaula und die Erzieherin Paulina Kihaga hier zu Gast. Bei vielen Veranstaltungen im ganzen Kirchenkreis gibt es dann die Möglichkeit, die Besucher aus Tansania zu treffen.

Hier gibt es Fotos von der Amtseinführung.