Was Christinnen und Christen über den Islam wissen sollten >
< Gleidorf schreibt Pfarrstelle aus
13.04.2016
Von: Jens Gesper

„Der lange Weg nach Wittgenstein“

Beim VHS-Vortrag von Dr. Ulf Lückel am 13. April in Bad Laasphe geht es um die Reformation


Dr. Ulf Lückel

„Der lange Weg nach Wittgenstein“ - unter dieser Überschrift blickt der aus Girkhausen stammende Dr. Ulf Lückel am Mittwoch, 13. April, ab 19.30 Uhr im Laaspher Haus des Gastes auf die Anfänge und die Durchführung der Reformation in unseren Breiten. Mit der Reformation und all ihren Folgen brach in Europa ein neues geistliches und politisches Zeitalter an, das auch sehr schnell die kulturellen Werte und Normen verändern und modifizieren sollte. Die tiefgreifenden gesellschaftlich-sozialen, spirituellen und geisteswissenschaftlichen Auswirkungen lassen sich in ganz Europa finden. Auch die beiden Grafschaften Wittgensteins wurden hiervon ergriffen.

In dem Vortrag von Ulf Lückel soll die Entwicklung der Reformation in Wittgenstein aufgenommen werden. Als Besonderheit und Alleinstellungsmerkmal dürfen die Wittgensteiner für ihre beiden Grafschaften verbuchen, dass die neue Lehre hier durch Frauen, die Grafen-Gattinnen, gefördert und durchgesetzt wurden. Der Vortrag spricht als Querschnitt zur Einführung der Reformation alle geschichtlich interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Durch die spezielle Einordnung der Reformation am Beispiel Wittgensteins richtet sich der Vortrag an alle kirchen-, heimat-, sozial- und kulturgeschichtlich Interessierten, die etwas mehr über eines der bedeutungswirksamsten Ereignisse der Wittgensteiner Geschichte erfahren möchten.

Auch werden die einfachen Dinge nicht zu kurz kommen, so dass etwa geklärt wird, warum es gesamtkirchenhistorisch gesehen zu diesen speziellen Entwicklungen - auch in Wittgenstein - kommen musste. Fotos und Karten ergänzen den Vortrag, zudem werden die ersten Drucke reformatorischer Publikationen gezeigt. Im Anschluss an den Vortrag ist Raum für Diskussion und Fragen.