„Super-Gemeinschaft“ mit Blick über den Tellerrand >
< Förderverein investiert in Verkehrssicherheit
27.11.2015
Von: Jens Gesper

Gegen das Kleine-Brötchen-Backen

„Mache den Raum deines Zeltes weit“ hieß es in Elsoff beim Richtfest am Gemeindehaus-Anbau


Ortsvorsteher Dieter Althaus, Pfarrer Dr. Ralf Kötter, Bürgermeister Bernd Fuhrmann, Zimmergeselle Nicklas Hoffmann, Kirchmeister Kurt Grauel und Architekt Udo Weber (von links) freuten sich jetzt gemeinsam beim Richtfest über den Gemeindehaus-Anbau der Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal.

„Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest!“ - auch wenn es für Zelte eher keine Richtfeste gibt, sagte Pfarrer Dr. Ralf Kötter dieses Jesaja-Wort am Freitag beim Richtfest für den Anbau ans Gemeindehaus der Lukas-Kirchengemeinden in Elsoff. Wie beim Spatenstich genau 20 Wochen vorher herrschte auch diesmal wieder viel Betrieb auf der Baustelle. Der Bau gehört zum Regionale-Projekt „Meine Heimat 2020“. Neben Bürgermeister Bernd Fuhrmann sowie Wolfgang Acker-Marx und Christoph Koch aus dem Berleburger Rathaus waren auch Presbyteriums-Mitglieder, Ortsvorsteher, Handwerker und Gemeindeglieder beim Richtfest.

Das Elsoffer Gemeindehaus hatte bis zum Sommer 360 Quadratmeter und wird durch den Anbau um 177 Quadratmeter Nutzfläche erweitert. Im Untergeschoss entsteht ein Mehrzweckraum, der etwa auch sportlich genutzt werden kann. Im Obergeschoss wird der Gemeindesaal vergrößert. Da für unterschiedlichste Gruppengrößen passende Möglichkeiten geschaffen werden, stehen den Nutzern künftig sieben Räume zur Verfügung.

Die Kosten betragen Pi mal Daumen 360 000 Euro: 252 000 Euro davon werden durch die Städtebauförderung beglichen, 36 000 Euro von der Kommune Bad Berleburg, die dafür ein 20-jähriges Nießbrauchrecht für das Gebäude erhält, 54 000 Euro kommen aus dem Baufonds der Gemeinden des Wittgensteiner Kirchenkreises und der Rest von der Lukas-Kirchengemeinde, der auch der beispielhafte ehrenamtliche Einsatz der vergangenen Wochen auf der Baustelle angerechnet wird. Außer Bäumchen und Geschenken gab es am Freitagabend einen Spenden-Umschlag, den der Beddelhäuser Ortsvorsteher Dieter Althaus im Namen aller Kollegen vom Gebiet der Zukunftsinitiative im Eder- und Elsofftal überreichte. Architekt Udo Weber ging beim Richtfest davon aus, dass man die Bauarbeiten im Sommer, spätestens im Herbst abschließen werde. Und Ralf Kötter übersetzte das mit den langen Seilen aus dem Jesaja-Wort nochmal für die Gegenwart: Man möge nicht immer nur verzagt kleine Brötchen backen, sondern im Vertrauen auf die Zukunft des ländlichen Raums gemeinsam größer und vernetzter denken.