„Nun freue ich mich auf die Osterferien“ >
< Ausstellung endet in Erndtebrück
20.11.2015
Von: Jens Gesper

Die Erndtebrücker Kirche war bunter...

... und deshalb waren beim kreiskirchlichen Bibel-Malwettbewerb alle Sieger


Am Ende hingen und standen in der Evangelischen Kirche Erndtebrück 99 Bilder und Installationen von kleinen Künstlern aus den Evangelischen Kindergärten und Kindergottesdiensten in Wittgenstein - und Gewinner waren alle.

99 Werke von kleinen Künstlern aus Kindergärten und Kindergottesdiensten im Wittgensteiner Kirchenkreis hingen und standen jetzt in der Evangelischen Kirche Erndtebrück. Hier fand zum Themenjahr „Bild und Bibel“ eine Ausstellung mit 80 Jahre alten Bildern der Künstlerin Mate Mink-Born statt, die biblische Geschichte illustrierten. Im erfrischen Gegensatz dazu waren die knapp 100 Bilder und Installationen der Kinder, die die Stillung des Sturms, die Speisung der 5000, Abraham unter dem Sternenhimmel oder den Regenbogen aus dem 1. Buch Mose darstellten. Beständig wurden es während der vierwöchigen Ausstellung mehr und mehr Bilder, die oftmals ein bisschen düstere Ausstellung wurde dadurch Tag für Tag bunter und fröhlicher: durch eine Schnecke, die der Arche hinterherschwimmt, 5000 zusammengepuzzelte Strichmännchen, Sternenhimmel-Schuhkartons, einen ruhenden Jesus im Sturm, der wie eine Ultraschall-Aufnahme aussieht.

Laasphes Pfarrer Dieter Kuhli, der als Vorsitzender des Theologischen Ausschusses im Wittgensteiner Kirchenkreis die Ausstellung gemeinsam mit Kirchenkreis-Archivar Dr. Johannes Burkardt vorbereitet und aufgebaut hatte, freute sich zum einen über die Riesen-Beteiligung, die Kindergottesdienste Berghausern, Birkelbach, Diedenshausen, Erndtebrück und Schameder, die Kinderkirche Niederlaasphe und die Evangelischen Kindergärten „Senfkorn“ aus Bad Berleburg, inklusive der Waldkindergartengruppe, „Bäderborn“ und „Farbklecks“ in Bad Laasphe, „Sonnenau“ in Erndtebrück und „Zwergenland“ in Girkhausen hatten sich zur Wettbewerbs-Teilnahme einladen lassen. Zum anderen darüber, dass sich mehr als 60 kleine und große Besucher am Freitagnachmittag auf den Weg gemacht hatten, um bei der Siegerehrung des Malwettbewerbs dabei zu sein.

Damit sich aber nicht zu sehr der Wettbewerbs-Gedanke in den Vordergrund spielte, ging die Erndtebrücker Pfarrerin Kerstin Grünert gleich mal mit einer großen, bunten Handtasche voller Süßigkeiten durch die Reihe in der Erndtebrücker Kirche, damit niemandem der Magen knurrte, als sie danach die kleine Geschichte vom Fest der Farben erzählte. Erst waren hier nur Rot, Blau und Gelb, aber jedes Mal, wenn sie einander berührten, entstanden durch Mischung immer wieder neue Farben - und damit die Grundvoraussetzung für einen fröhlich-bunten Malwettbewerb. Danach stellte sie eine Auswahl der Bilder vor - um aber gleich zu sagen, dass letztendlich alle Teilnehmer Gewinner seien. Jedes Kind bekam ein Büchlein „Einfach tierisch“, das sich mit Tieren in der Bibel beschäftigt. Wie man sich einen Fisch faltet, wie man Adler und Kühe malt, wie man aus einem alten Strumpf eine Klappmaul-Schlange bastelt, all das steht in dem Buch drin. Es gibt darin außerdem Lieder wie „Noah, Noah“ und „Kein Tierlein ist auf Erden“, ein Würfelspiel mit Tieren und ein Rezept für einen Eierpfannkuchen.

Mit diesem fröhlichen Abschluss ging die Ausstellung zum Themenjahr „Bild und Bibel“ zu Ende - und in der Erndtebrücker Kirche wurde der Beweis erbracht, wie gut Bild und Bibel zusammenpassen.

Hier sind alle Bilder.