Wege aus den Vakanzen >
< Evangelische Esloher Kirchenjugend auf großer Fahrt
23.08.2015
Von: Jens Gesper

Kentern beim Schwerpunktseminar

Auf der Mosel drehte sich jetzt für die jungen Ehrenamtlichen alles ums Kanu


20 Kilometer von Koblenz entfernt stiegen am Sonntagmorgen rund 20 junge Leute aus dem Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein auf der Mosel ins Kanu, schon in aller Herrgottsfrühe waren sie in Bad Berleburg gestartet.

Als Leiter des Schwerpunktseminars „Kanu-Fahren“ für ehrenamtliche Mitarbeiter in den Kirchengemeinden und beim CVJM in Wittgenstein umriss Thomas Lindner vom Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit: „Zuerst haben wir alle das Steuern eines Bootes gelernt.

Dazu haben wir in unterschiedlichen Zusammensetzungen am Einstiegsort differenzierte Übungen gemacht. Außerdem übten die Teilnehmer auch das Wechseln der Position im Kanadier und in andere Boote.“

So vorbereitet sammelten die Jugendlichen auf einigen Flusskilometern dann eigene Erfahrungen – in schöner Landschaft und mit viel Spaß, wie Thomas Lindner weiter ausführte: „Wunderbare Weinberge und alte Burgen säumten unseren Weg. Wettfahrten und Wasserschlachten blieben natürlich nicht aus.“

Bei strahlendem Sonnenschein war dann eine Erfrischung Pflicht. Die Ehrenamtlichen, die in unterschiedlichen Gruppen für andere Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich Verantwortung übernehmen, trainierten Rettungsmanöver.

Jeder Teilnehmer musste einmal mit seinem Boot mutwillig umkippen und ein Bad im angenehm kühlen Fluss nehmen. Eiserne Regel dabei: Selbständig ans Ufer schwimmen, für den Rest sind die anderen Boote zuständig. Anschließend mussten alle ihre gekenterten Boote vom Wasser befreien.

Auf diese Art hervorragend präpariert ging es moselabwärts in Richtung Rhein, wo allerdings starker Gegenwind jedes Vorwärtskommen erschwerte und mühsam machte. Als die Teilnehmer die Boote in Koblenz-Lay verließen und ihre schwimmenden Untersätze auf einen Anhänger verladen hatten, wussten alle, was sie an diesem Tag getan hatten.

Müde und matt, aber auch glücklich und gescheiter kamen die Jugendlichen am Sonntagabend wieder in Bad Berleburg an. Die nächste Kanu-Fahrt kann kommen.