Reformations-Jubiläum

Die beiden Pfarrer Dieter Kuhli (links) und Peter Liedtke aus dem Theologischen Ausschuss freuen sich auf das Reformations-Jubiläum 2017, das im Wittgensteiner Kirchenkreis eher keinen aufgeregten Event-Charakter haben wird.

Das Wort „Hype“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Rummel. Im Jahr vor dem Reformations-Jubiläum nimmt von Tag zu Tag der Luther-Hype zu. Die Ideen zum Fest treiben viele, manchmal auch seltsame Blüten. Davon lässt sich der Evangelische Kirchenkreis Wittgenstein nicht anstecken. Natürlich wird es auch hier gefeiert, dass sich Martin Luthers Thesenanschlag in 2017 zum 500. Mal jährt. Aber hier werden es einige wenige Veranstaltungen sein, die an die weltbewegende Revolution im christlichen Glauben des 16. Jahrhunderts erinnern.

Pfarrer Peter Liedtke bündelt im Kirchenkreis die Aktivitäten zum Reformations-Jubiläum, hier haben sich vornehmlich der Theologische Ausschuss und das Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit mit dem Thema beschäftigt. Bei der Herbstsynode im Berleburger Christus-Haus stellte Peter Liedtke ein kleines Faltblatt vor. Im Februar gibt es in Bad Berleburg eine große Jugendbibelwoche für den ganzen Kirchenkreis unter dem Motto „Einfach frei“ - so das Leitmotiv der Evangelischen Kirche von Westfalen zum Reformations-Jubiläum. Von Ende Juni bis Mitte Juli gestalten unterschiedliche Gemeindegruppen und Arbeitsbereiche Stationen in einem Luther-Garten in Erndtebrück. Im Oktober gibt es einen Kirchenkreis-Kinderbibeltag für alle Mädchen und Jungen im Abenteuerdorf Wittgenstein, der Arbeitstitel zurzeit „Schon wieder Martin“. Ebenfalls im Oktober soll in einem Vortrag ein Blick zurück auf das Reformations-Jubiläum 1917 in Wittgenstein geworfen werden, also mitten im Ersten Weltkrieg. Eine Ausstellung in Oberndorf nähert sich ebenfalls im Oktober dem Reformationsgeschehen mit Egli-Figuren an. Und am Reformationstag gibt es in der Berleburger Stadtkirche noch ein Theaterstück zum Thema. Auch in Nordrhein-Westfalen ist der 31. Oktober 2017 ein arbeitsfreier Feiertag. Im November schließlich findet im Abenteuerdorf noch ein Wochenende lang eine Jugendsynode mit jungen Delegierten aus allen Wittgensteiner Kirchenkreis-Gemeinden statt, deren Thema: Kirche im Jahr 2030.

Und so kommt hier auch nicht das böse Erwachen, das manchem allzu großen Hype folgt. Die Wittgensteiner und Hochsauerländer im Kirchenkreis haben nämlich auch im Jahr nach dem Jubiläum noch genügend Kraft, sich im Alltag Tag für Tag daran zu freuen, dass sie evangelisch und deshalb einfach frei sind.