Informationen aus dem Abenteuerdorf

  • Am 11. November fand das Richtfest im Abenteuerdorf statt: Wittgensteins Superintendent Stefan Berk (rechts) mit Zimmerergeselle Philipp Wetter und Baum auf dem Dach. (Foto: Siegener Zeitung)
  • Es geht vorwärts auf der Baustelle. Drei Tage vor der Synode wurden diese Fotos im Abenteuerdorf gemacht,...
  • ... bei der Synode waren sie schon längst überholt.

Dr. Werner Kördel vom Bauausschuss und Sabine Lang vom Kuratorium des neuen Abenteuerdorfs Wittgenstein informierten bei der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein jetzt im Berleburger Christus-Haus über den aktuellen Stand der Dinge, nachdem am 11. November mit vielen Gästen das Richtfest am Haupthaus des ehemaligen Freizeitzentrums Wemlighausen gefeiert werden konnte. „Bauen im Bestand ist immer mit Überraschungen verbunden“, erläuterte Werner Kördel bei der Synode: Die Widrigkeiten bei Erdarbeiten sowie die notwendigerweise komplizierten Genehmigungsverfahren bei einem Projekt dieser Größe und die vollen Auftragsbücher der heimischen Handwerker führte der Mann vom Bauausschuss dafür an, dass Dinge einfach länger gedauert haben als zunächst erwartet. Dennoch ist der Fronleichnams-Feiertag am 15. Juni 2017 nun fest als Eröffnungstermin fürs neue Abenteuerdorf in Auge gefasst.

Nachdem die Arbeiten am Bettenhaus C fast abgeschlossen sind, bilanzierte Werner Kördel: „Alle Bauabschnitte zusammen hatten einen Kostenrahmen laut Baukasse von 540.000 Euro. Und wir sind froh und stolz, dass die Kosten im geplanten Rahmen liegen.“ Die neue Küche im Haupthaus konnte beim Richtfest besichtigt werden. Kurz vor der Synode wurde der Vorbau aufgeschlagen. Damit sind die Zimmermanns-Arbeiten fast abgeschlossen, alle Dächer abgedichtet und winterfest. Werner Kördel weiter: „Der neue Eingangsbereich hat mich begeistert. Wir haben jetzt vor der Eingangstür einen großen überdachten und damit trockenen Bereich. Der eher dunkle alte Eingangsbereich erhält zwei große Dachfenster, wird damit hell und freundlich, gewinnt durch die neue Konstruktion an Höhe. Ein echter Gewinn für den ersten Eindruck, wenn man im Abenteuerdorf ankommt.“

Klempner und Elektriker arbeiten fleißig im Haupthaus, vor Weihnachten soll der Innenputz angebracht und möglichst auch der Estrich verlegt werden, damit dieser über die Feiertage trocknet. In Bezug auf die Finanzen sagte Werner Kördel: „Auch bei den bisherigen Arbeiten am Haupthaus muss ich der Synode keine signifikanten Überziehungen bei den einzelnen Positionen melden. So bin ich auch hier optimistisch, dass wir den vorgesehenen Kostenrahmen einhalten können. Dies alles, was ich bisher berichtet habe, war und ist nur möglich, weil wir mit Martin Gerhardt nicht nur einen Architekten haben, der die einzelnen Gebäude gut planen kann, sondern - was weitaus wichtiger ist - einen Bauingenieur haben, der von der Praxis Ahnung hat. Der vor Ort entscheidet, was erhalten bleiben kann und was erneuert werden muss.“

Aktuelle Zahlen hatte Werner Kördel für die Unterstützung des Umbaus: „An ehrenamtlichen Eigenleistungen wurden bisher etwa 4300 Stunden erbracht, dies bedeutet einen Gegenwert von etwa 64.000 Euro. An Einzelspenden und Kollekten sind neben den vorgesehenen Großspenden bisher etwa 13.500 Euro eingegangen.“ Wobei alle Spenden auch weiter willkommen sind, so der Mann vom Bauausschuss: „Ich hatte erwähnt, dass wir auch eine Zuwendung aus dem Landesjugendplan erhalten haben. Damit können wir die Außenanlagen umfassend gestalten und gewünschte Spielgeräte aufstellen. Für den Außenbereich fehlen uns derzeit noch Spenden, um den vollen Betrag der Zuwendungen abrufen zu können. Daher der Aufruf: Wir brauchen noch Spenden, denn jeder Euro Spende wird durch den Zuschuss verdoppelt.“ Passend dazu verteilte Sabine Lang Kärtchen. Auf deren Vorderseite neben dem Logo vom Abenteuerdorf der Satz „Das Außengelände ist unsere Visitenkarte“. Auf der Rückseite die Versicherung „Jeder Euro zählt“ „… und zwar doppelt“, die Kontodaten für Spenden und ein Foto von einer Seilrutsche. Denn so etwas steht kurz vor Weihnachten ganz oben auf dem Wunschzettel fürs Abenteuerdorf Wittgenstein.