Silke van Doorn jetzt im KSV

Sie freuten sich nach der Wahl: Stefan Berk, Silke van Doorn und Monika Benfer (von links).

Nachdem Dr. Ralf Kötter - Pfarrer der Evangelischen Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal - als Theologisches Mitglied des Kreissynodalvorstands (KSV) im Sommer seinen Rücktritt erklärt hatte, war diese Position im Leitungsgremium des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein frei.

Der Raumländer Pfarrer Dr. Dirk Spornhauer hatte als sein Stellvertreter in den KSV-Sitzungen seitdem zwar die Vertretung übernommen, aber gleichzeitig signalisierte der Vorsitzende des Evangelischen Bundes Westfalen und Lippe, dass er aufgrund dieser zusätzlichen Aufgabe nicht in die erste Reihe wechseln wolle.

So machte sich der Nominierungsausschuss unter Vorsitz der Laaspherin Monika Benfer auf die Suche und fand Pfarrerin Silke van Doorn. Obwohl die langjährige Schulreferentin des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein seit dem vergangenen Jahr auch die Schulreferentin des Siegener Nachbarkirchenkreises ist, hatte das Landeskirchenamt keine Probleme mit dieser Nominierung.

Bei vier Enthaltungen wurde die 48-Jährige einstimmig gewählt, sie ist damit das jüngste Wittgensteiner KSV-Mitglied in der ersten Reihe. Und außerdem eine Frau, worüber sich Monika Benfer ausdrücklich freute. Sie und Inge-Marie Kolbe waren derzeit die beiden einzigen Frauen im neunköpfigen Leitungsgremium.