Freizeitzentrum Wemlighausen

Mögliche Umbaupläne für das Freizeitzentrum Wemlighausen waren bei der Wittgensteiner Sommersynode 2012 in Feudingen vorgestellt worden. Eigentlich sollte es bei der Herbstsynode 2012 ein Finanzierungskonzept, das die Kosten des Umbaus mit einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und einem Marketingkonzept verbindet, geben. Dafür reichte die Zeit letztlich nicht, aber einen Zwischenbericht bekamen die Wittgensteiner Synodalen dennoch.

Als Sprecherin des FZ-Zukunfts-Arbeitskreises „Neue Wege“ gab die Wittgensteiner Schulreferentin Silke van Doorn einen kurzen Sachstandsbericht, nach dem die angedachte Umbaumaßnahme in Höhe von etwas mehr als einer Million Euro sich rechne, wenn man die 40-prozentige Auslastung der Einrichtung von heute auf 55 Prozent steigern könne. Auch ohne Fördermittel funktioniere das, wobei der Kirchenkreis schon die Augen offen hält und auch davon ausgeht, für ein solches Projekt noch Fördertöpfe anzapfen zu können. Zwei Jahre nach der Modernisierung und der Ausarbeitung einer Werbestrategie erreiche das FZ nach den derzeitigen Berechnungen die Wirtschaftlichkeit.

Superintendent Stefan Berk skizzierte: „Auf der Sommersynode 2013 werden wir ein Gesamtkonzept vorstellen können, so dass dann endgültig entschieden werden kann. Wir können uns diese Zeit aber auch lassen, weil nach einem sehr schlechten Jahr 2010 das Jahr 2011 nur mit einem relativ kleinen Defizit abgeschlossen hat und das Jahr 2012 sogar mit einem kleinen Überschuss endet. Wir haben deshalb entschieden, das Jahr 2013 im Freizeitzentrum ganz normal zu belegen und vor dem Herbst keine Umbauarbeiten einzuplanen. Bei der geplanten Investition von rund einer Million Euro ist es mir wichtig, wirklich belastbare Konzepte zu entwickeln.“