Kreuzwege im Kirchenkreis

In der Passionszeit warten in Wittgenstein und Hochsauerland ganz verschiedene Angebote in der Kirche und unter freiem Himmel

„Jeder Mensch hat seine ganz persönliche Lebens-, Liebes- und Leidensgeschichte. Am Kreuzweg Jesu treffen wir auf die Kreuzwege der Welt, auf unseren eigenen Kreuzweg.“ So beginnt ein und derselbe Kreuzweg mit Verkehrszeichen, die Idee dafür stammt von der Erndtebrücker Pfarrerin Kerstin Grünert, im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein an unterschiedlichen Stellen:

In der Evangelischen Christuskirche Schmallenberg ist der Kreuzweg mit seinen Stationen an den kommenden Sonntagen, 14., 21. und 28. März, jeweils von 10 bis 11 Uhr anzuschauen. Dafür gelten die aktuellen Abstands-, Gruppengröße- und Hygiene-Regeln, die Besucher werden gebeten, diese einzuhalten. Von Montag, 29. März, bis Freitag, 2. April, ist die Schmallenberger Christuskirche täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet, an Gründonnerstag, 1. April, zusätzlich noch von 19 bis 20 Uhr.

Im Kirchenkreis-Solidarraum Laasphe-Erndtebrück befinden sich die Aushänge für die einzelnen Stationen des Kreuzwegs von Sonntag, 14. März, bis Sonntag, 11. April, in den Schaukästen oder Fenstern der folgenden Gebäude: Der Start ist an der Stadtkirche Bad Laasphe, es folgen die Stationen an der Kapelle Laaspherhütte (Zum Kalkberg), am Banfer Haus Emmaus (Immenseifen), an der Banfer Kirche, an der Feudinger Kirche, an der Oberndorfer Kirche, an der Evangelischen Kirche Erndtebrück und an der Birkelbacher Kirche. Mit dem Auto ist die Strecke knapp 30 Kilometer lang, mit dem Fahrrad etwa 27 Kilometer und zu Fuß rund 24 Kilometer. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, den Kreuzweg zu erleben und zu erfahren, das geht ja auch in mehreren kleinen Etappen.

Im Kirchenkreis-Solidarraum Berleburg, zu dem die Kirchengemeinden Arfeld, Bad Berleburg, Girkhausen, Lukas, Raumland und Wingeshausen gehören, ist jetzt ebenfalls ein Weg jetzt ausgezeichnet und eröffnet. Am Donnerstagmittag trafen sich stellvertretend die Pfarrer*innen Thomas Janetzki, Claudia Latzel-Binder, Berit Nolting und Dr. Dirk Spornhauer beim Wanderparkplatz am Berleburger Sengelsberg, wo ein Schild die folgende Einladung an Kreuzweg-Wanderer in spe ausspricht: „Bitte gehen Sie vom Wanderparkplatz aus nach links Richtung Berghausen. An Bäumen am Wegesrand sehen Sie unsere Kreuzwegstationen.“ Der gesamte Rundweg ist etwa zweieinhalb Kilometer lang und richtet sich vor allem an Fußgänger, auch mit sehr geländegängigen Kinderwagen, und an geübte Mountainbiker. Auf dem Weg nach Ostern hin sind alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, die einzelnen Stationen zu besuchen.

In Ortschaften der Kirchengemeinden Birkelbach und Erndtebrück gibt es derzeit die meisten der Kreuzwege, nämlich immerhin sieben. Verantwortlich dafür: die beiden Pfarrer und die Presbyterien der beiden Kirchengemeinden Erndtebrück und Birkelbach. In Balde führt der Kreuzweg rund um das örtliche Gemeindehaus, Auf der Dell 2; in Benfe startet der Kreuzweg an der Schützenhalle, geht weiter über die Dorfstraße und den Wirtschaftsweg parallel zur Hauptstraße; in Erndtebrück ist der Kreuzweg der Spazierweg am Fuchsrain, los geht es beim Haus an der Wabrichstraße 36, oberhalb davon gibt es einen Parkplatz; in Leimstruth beginnt der Kreuzweg am Haus mit der Anschrift „Auf der Höhe 12“; in Schameder erfolgt der Zugang zum 2,3 Kilometer langen Kreuzweg über den Steimelweg, von dort geht es weiter in Richtung Erndtebrück; für Zinse geht der Kreuzweg über den gelben Rothaarsteig-Zubringer am Wanderparkplatz „Zinse“ los; in Birkelbach schließlich ist die örtliche Kirche der Startpunkt des Kreuzwegs, der übrigens ein Rundweg ist, so findet sich auch die letzte Kreuzweg-Station an der Kirche. Pfeile auf den Schildern an den einzelnen Stationen weisen den Kreuzweg-Wanderern den weiteren Weg. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich auf diese Art in der Natur Ostern anzunähern.

In der Odebornskirche Wemlighausen, die dank ihres Fördervereins inzwischen eine Offene Kirche ist, ist der Kreuweg täglich von 9 bis 16.30 Uhr als Rundweg abzulaufen.

Die Kirchengemeinde Feudingen hat pünktlich zu Karfreitag, 2. April, noch einen eigenen Kreuzweg mit acht Stationen abgesteckt, bis Sonntag, 11. April, sind die dort zu sehen:
1. Evangelische Kirche Feudingen: Einleitung und Start des Kreuzwegs
2. Behelfsheimsiedlung
3. ehemalige katholische Kirche Feudingen
4. Alte Schule/ Heimatmuseum
5. altes Industriegebiet
6. ehemaliger Bahnhof
7. Jäjersch Backhaus
8. Freibad Feudingen
Die Stationenzettel sind bei den Hinweistafeln der jeweiligen Rundgangs-Station zu finden.
Eine Karte für den Weg gibt es unter https://feudinger-rundgang.de/.