• Reformations-Dekade im Kirchenkreis

    Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Der berühmte Thesenanschlag Luthers an die Tür der Wittenberger Schlosskirche gilt als Beginn der Reformation.

    Diese Tat löste eine weltweite Bewegung aus, welche die Menschen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und Amerika nachhaltig beeinflusste und die weltweit Spuren hinterließ. Die Reformation prägt neben Kirche und Theologie auch Musik und Kunst, Wirtschaft und Soziales, Sprache und Recht. Kaum ein Lebensbereich bleibt von der Reformation unberührt. Am 31. Oktober 2017 jährt sich der Thesenanschlag zum 500. Mal.

    Bereits für Martin Luther war der Beginn der Reformation ein Grund zu feiern. Zehn Jahre danach, am 1. November 1527, erinnerte er sich in geselliger Runde an die "Vernichtung der Ablässe vor zehn Jahren". Seither wurde des Thesenanschlags am Jahrestag mit Festakten gedacht und bis heute wird er als Reformationstag gefeiert.

    In früheren Jahrhunderten wurden Reformations-Jubiläen national und konfessionell gebunden begangen. Martin Luther wurde als deutscher Volksheld präsentiert und die Feierlichkeiten zur Abgrenzung der Protestanten gegenüber den Katholiken genutzt. Im Gegensatz dazu soll das Reformationsjubiläum 2017 von Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein.

    Auf dem Weg dorthin begeht die Evangelische Kirche in Deutschland die Luther-Dekade. Die einzelnen Jahre in diesem Jahrzehnt setzen Schwerpunkte in Bezug auf die Reformation und stellen sich folgendermaßen dar:

    2008 Eröffnung der Reformations-Dekade

    2009 Reformation und Bekenntnis, in Erinnerung an den 500. Geburtstag Johannes Calvins

    2010 Reformation und Bildung, in Erinnerung an den 450. Todestag Philipp Melanchthons

    2011 Reformation und Freiheit, als Würdigung des mündigen Christenmenschen, der im Mittelpunkt der Reformation steht, in der Evangelischen Kirche von Westfalen als Jahr der Taufe gefeiert

    2012 Reformation und Musik, die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur, gefeiert als Jahr der Kirchenmusik

    2013 Reformation und Toleranz, im Jahr der Toleranz geht es um ökumenische Gemeinsamkeit ohne nationale oder konfessionelle Begrenzung

    2014 Reformation und Politik, die Spannungsverhältnisse Obrigkeit und Mündigkeit, Glaube und Macht, Gewissensfreiheit und Menschenrechte müssen diskutiert werden

    2015 Reformation mit Bild und Bibel, zum 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren kommen die Kunst der Reformationszeit und ihre Bedeutung in den Blick

    2016 Reformation und die Eine Welt, kurz vorm Reformations-Jubiläum geht es um die globalen Prägekräfte von weltweit  über 400 Millionen Protestanten

    2017 Reformations-Jubiläum, weltweit wird 500 Jahre Reformation mit kirchlichen und kulturellen Veranstaltungen, Tagungen und großen Ausstellungen gefeiert

    • 2017 - „Einfach frei“ steht in der Evangelischen Kirche von Westfalen über dem Reformationsjubiläums-Jahr
    • 2016 - „Weite wirkt“ steht in der Evangelischen Kirche von Westfalen über dem Themenjahr, das sich der Reformation und der Einen Welt widmet
    • 2015 - in der Evangelischen Kirche von Westfalen ist das Themenjahr „Bild und Bibel“ mit dem Schlagwort „gotteswort“ überschrieben.
    • Laasphes Pfarrer Dieter Kuhli (links) und der kreiskirchliche Archivar Dr. Johannes Burkardt haben die Ausstellung „Bild und Bibel. Bildliche Darstellungen biblischer Geschichten im Lauf der Zeit“ vorbereitet.
    • 2014 - in der Evangelischen Kirche von Westfalen ist das Themenjahr „Reformation und Politik“ mit dem Schlagwort „streitbar“ überschrieben.
    • Pace ist Italienisch und heißt Frieden. Die Friedensbotschaft darf der Pfarrer doch wohl von der Kanzel verkünden - oder muss er das nicht sogar?
    • 2013 - auch im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein das Jahr der Toleranz.
    • Eine jüdische Kippa und ein Palästinenser-Tuch - in dem Teil der Welt, wo ihre Träger auf begrenztem Raum zusammenleben, ist Toleranz bestimmt anstrengender als bei uns im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein.
    • 2012 - auch im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein das Jahr der Kirchenmusik.
    • Christine Liedtke als Initiatorin des Gottesklang-Kunstprojektes und Peter Liedtke als Pfarrer der Schmallenberger Christuskirche stellten jetzt die Broschüre vor, in der auf 32 Seiten das Engagement der Beteiligten gewürdigt und im Jahr der Kirchenmusik die Wichtigkeit der Musik in der Kirche dokumentiert wird.
    • Im Oktober 2012 beschäftigte sich im Jahr der Kirchenmusik das Reformierte Gemeindeforum mit dem richtigen Verhältnis von traditioneller und moderner Kirchenmusik. Es diskutierten auf dem Berleburger Podium: Dr. Harald Schroeter-Wittke, Dr. Vicco von Bülow, Andreas Marti (von links).
    • 2011 - auch im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein das Jahr der Taufe.
    • Gemeinsam mit Platsch lud Pfarrerin Kerstin Grünert im September 2011 zum KinderKirchenTag nach Bad Laasphe ein.